Coronavirus

Das lang erwartete Corona-Warnsystem wird am Sonnabend enthüllt

Das lang erwartete Corona-Warnsystem wird am Sonnabend enthüllt

Das lang erwartete Corona-Warnsystem wird enthüllt

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Mit dem Warnsystem soll die Wirtschaft in der Krise besser planen können. Foto: Unsplash/Claudio Schwarz

Das neue Warnsystem soll eine bessere Vorhersehbarkeit darüber bieten, was die Behörden tun, wenn die Corona-Infektionen zunehmen.

Am Sonnabend wird die Regierung ein nationales Corona-Warnsystem vorstellen, das unter anderem die Geschäftswelt immer wieder gefordert hat.

Dies teilt das Ministerium für Gesundheit und ältere Menschen am Freitagnachmittag mit.

Das Warnsystem wird am Sonnabend auf einer Pressekonferenz vorgestellt, an der Gesundheitsminister Magnus Heunicke (Sozialdemokraten) und der Minister für Gewerbe und Wachstum, Simon Kollerup (Sozialdemokraten), teilnehmen werden.

Mehr Planungssicherheit

Helene Bilsted Probst, stellvertretende Direktorin der Gesundheitsbehörde, und Tyra Grove Krause, Abteilungsleiterin der dänischen Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, werden ebenfalls an der Pressekonferenz teilnehmen.

Wir brauchen ein Warnsystem, damit Beschränkungen nicht wie ein Dieb in der Nacht auftreten und Unternehmen dann schließen müssen.

Lars Frelle-Petersen, Mitglied des Branchenverbandes Dansk Industri

Zuletzt forderte Lars Frelle-Petersen, Mitglied des Branchenverbandes Dansk Industri, am Mittwoch ein Warnsystem.

„Wir brauchen ein Warnsystem, damit Beschränkungen nicht wie ein Dieb in der Nacht auftreten und Unternehmen dann schließen müssen. Das macht es Unternehmen auch völlig unmöglich, richtig zu planen“, sagte er.

Schon lange versprochen

In ihrer Rede im Zusammenhang mit der Eröffnung des Folketings am 6. Oktober versprach Staatsministerin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten), dass bald ein Alarmsystem vorgestellt werde.

„In Kürze wird die Regierung – wie versprochen – ein Warnsystem vorlegen, das mehr Vorhersehbarkeit darüber bietet, was wir tun, wenn die Infektionen zunehmen“, sagte sie.

Im Herbst, wenn wir eine neue oder höhere Infektionen riskieren, werden wir unsere Bemühungen auf ein nationales Warnsystem stützen, bei dem die Behörden auf der Grundlage objektiver Zahlen für die Ausbreitung der Infektion eine Risikobewertung formulieren.

Mette Frederiksen, Staatsministerin

Bereits im Juni hatte die Staatsministerin angekündigt, dass es ein Alarmsystem geben werde.

„Im Herbst, wenn wir neue oder höhere Infektionen riskieren, werden wir unsere Bemühungen auf ein nationales Warnsystem stützen, bei dem die Behörden auf der Grundlage objektiver Zahlen für die Ausbreitung der Infektion eine Risikobewertung formulieren“, sagte Mette Frederiksen.

Die Pressekonferenz beginnt am Sonnabend um 11 Uhr. Am Freitag gab es keine Informationen darüber, wie das Warnsystem tatsächlich funktionieren werde.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Legal, illegal, …“