Wirtschaft

Möbelhersteller Tvilum gerettet – 504 Jobs sollen bleiben

Möbelhersteller Tvilum gerettet – 504 Jobs sollen bleiben

Möbelhersteller Tvilum gerettet – 504 Jobs sollen bleiben

cvt/Ritzau
Fårvang
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Freude in Mitteljütland: Die Möbelfabriken von Tvilum in Fårvang und Kjellerup sind gerettet. Eine Investorengruppe hat übernommen. Entlassungen wird es aber geben, hieß es am Freitagabend.

Der Konkurs gegangene Möbelhersteller Tvilum ist von einer dänischen Investorengruppe übernommen worden. Mit der Übernahme sollen 504 Jobs erhalten bleiben, teilen die Investoren mit. Hauptinvestor wird die Firma Viking Trading ApS, zudem beteiligen sich die Gründungsfamilie von Tvilum und Geschäftsführer Torben Porsholdt an der Übernahme. Porsholdt wird seinen Job in der neuen Gesellschaft fortsetzen.

Vor dem Konkurs in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen 595 Mitarbeiter beschäftigt. Neben den Fabriken in Fårvang und Kjellerup (im Städtedreieck Viborg-Silkeborg-Aarhus gelegen) hat die Firma eine Tochtergesellschaft in Polen.

Am Montag sollen die Mitarbeiter informiert werden. Geschäftsführer Porsholdt: „Wir hatten vor dem Konkurs eine gute Auftragslage. Gerade jetzt fokussieren wir uns darauf, die Produktion wieder aufzunehmen und den Dialog mit unseren Kunden wieder aufzunehmen, die uns während der Turbulenzen der letzten Zeit großes Vertrauen erwiesen haben.“

Die 91 Mitarbeiter, die ihren Job verlieren, sollen in den kommenden Tagen informiert werden. Es hatte in den vergangenen Tagen mehrere Übernahmeangebote für die Möbelfirma gegeben.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“