Verkehr

Öresund-Fähre fährt ab Sommer mit Strom

Öresund-Fähre fährt ab Sommer mit Strom

Öresund-Fähre fährt ab Sommer mit Strom

Oslo/Landskrona
Zuletzt aktualisiert um:
Fähre
Bald Geschichte: Auftanken einer HH-Fähre. Foto: HH Ferries Group

Die beiden Öresund-Fähren Tycho Brahe und Aurora werden die weltweit größten elektrisch betriebenen Fährschiffe der Welt. Zur Sicherheit bleiben noch Brennstoffmotoren an Bord.

Die beiden Öresund-Fähren Tycho Brahe und Aurora werden die weltweit größten elektrisch betriebenen Fährschiffe der Welt. Zur Sicherheit bleiben noch Brennstoffmotoren an Bord.

1.100 und 1.250 Passagiere sollen die beiden Schiffe auf der Linie Helsingør-Helsingborg zwischen Dänemark und Schweden transportieren und damit die weltweit größten voll elektrischen Fähren der Welt werden. Das berichtet das norwegische Wirtschafts-Onlinemagazin Sysla. Am Donnerstag wurden die Schiffe auf einer Konferenz zu emissionsfreiem Schiffsverkehr in Oslo vom Schiffbauer ABB Ferries präsentiert.

ABB ist für die Technologie an Bord zuständig. Vier Batterien, die in Containern auf dem Oberdeck stehen, sollen die Motoren mit Energie versorgen. Doch, berichtet das Magazin, auch die Brennstoffmotoren bleiben erhalten und können im Notfall zugeschaltet werden. Ziel sei jedoch der durchgängige Batteriebetrieb.

240 Millionen Kronen zahlt der Betreiber HH Ferries für den Umbau, davon kommen 95 Millionen Kronen aus Brüssel – die EU sponsert den klimafreundlichen Umbau. Wenn die Schiffe anlegen, sollen sie innerhalb von nur fünf bis neun Minuten aufgeladen werden können.

Der Umbau wird derzeit von ABB im schwedischen Landskrona vorgenommen. Die Tycho Brahe soll noch vor der Sommersaison einsatzbereit sein, die Aurora dann nach dem Sommer umgerüstet, teilt HH Ferries mit. Der Betrieb mit vier Schiffen soll die gesamte Zeit über aufrechterhalten werden.

Durch den Batteriebetrieb der beiden Schiffe sollen die klimaschädlichen Emissionen des gesamten Öresund-Fährverkehrs um 50 Prozent gesenkt werden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Parteibosse unter Druck“