Wirtschaft

Die Regierung erhöht die Obergrenze für den Lohnausgleich von Gehältern

Die Regierung erhöht die Obergrenze für den Lohnausgleich von Gehältern

Die Regierung erhöht die Obergrenze für den Lohnausgleich

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Finanzminister Nicolai Wammen (Soz.) hat am Montag den dänischen Unternehmen ein neues und verbessertes Hilfspaket vorgestellt. Foto: Niels Christian Vilmann/Ritzau Scanpix

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen können sich auf Angebote für einen höheren Lohnausgleich für Mitarbeiter freuen, die nach Hause geschickt wurden.

Die Regierung hat sich mit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden darauf geeinigt, die Lohnausgleichsvereinbarung zu verbessern. Dies wird vom Finanzministerium in einer Pressemitteilung angegeben.

Obergrenze erhöht

Für Angestellte wird die Obergrenze für die Gehaltsentschädigung von 23.000 Kronen auf 30.000 Kronen angehoben. Für Stundenlöhner wird die Obergrenze ebenfalls auf 30.000 Kronen angehoben – allerdings von 26.000 Kronen.

„Unser vorübergehendes Gehaltsentschädigungssystem war gut und hat mehrere Unternehmen gerettet. Wir haben aber auch gehört, dass es noch besser sein könnte, damit noch mehr Mitarbeiter in einer sehr schwierigen Zeit ihren Arbeitsplatz behalten können“, sagt Finanzminister Nicolai Wammen (Soz.) auf einer Pressekonferenz.

Er geht davon aus, dass es die Staatskasse fünf Milliarden kosten wird, den Unternehmen einen Lohnausgleich anzubieten. Das neue Ausgleichssystem gilt vom 9. März bis 9. Juni.

11.000 Unternehmen haben bereits Hilfe beantragt

Unternehmen, die bereits im Rahmen des ursprünglichen Systems eine Gehaltsentschädigung beantragt haben, profitieren ebenfalls von der höheren Unterstützung. Nach Angaben des Finanzministeriums haben bereits mehr als 11.000 Unternehmen einem Lohnausgleich im Rahmen des ursprünglichen Systems beantragt, das am 14. März abgeschlossen wurde.

Im Vergleich zum ursprünglichen System gibt es erhebliche Verbesserungen im neuen System. Dies ist die Meinung von Dansk Industri, der größten Unternehmens- und Arbeitgeberorganisation des Landes.

„Es ist ein Lichtblick in einer schwierigen Zeit, dass das Lohnausgleichssystem für viele unter Druck stehende Unternehmen deutlich attraktiver wird. Es wird noch mehr Unternehmen eine echte Chance geben, ihre Mitarbeiter zu halten, sodass wir Tausende von Arbeitsplätzen retten können“, sagt Lars Sandahl Sørensen, CEO von Dansk Industri, in einem schriftlichen Kommentar.

Vorschläge von Venstre

Das verbesserte Lohnausgleichsystem kommt, nachdem Venstre die Regierung an diesem Wochenende aufgefordert hat, das Geschäft weiter zu unterstützen. Unter anderem hat Venstre vorgeschlagen, dass Unternehmen in der Lage sein sollten, einen Teil ihrer Lohnkosten zu decken, obwohl die Mitarbeiter weiterhin arbeiten.

Dies ist jedoch kein Element des neuen Systems, bei dem Mitarbeiter noch ohne Arbeit nach Hause geschickt werden müssen, um einen Lohnausgleich zu erhalten. Venstre hat auch vorgeschlagen, Unternehmen die Deckung von Gehaltskosten von bis zu 45.000 Kronen zu ermöglichen.

Mehr lesen