Tierische Notlage

Feuerwehr Leck rettet Schaf vor dem Ertrinken

Feuerwehr Leck rettet Schaf vor dem Ertrinken

Feuerwehr Leck rettet Schaf vor dem Ertrinken

Dorthe Arendt/SHZ.de
Leck
Zuletzt aktualisiert um:
Am Naie Wai zwischen Leck und Risum Lindholm konnte sich ein Schaf nicht aus eigener Kraft aus dem Wasser befreien. Die Feuerwehr Leck rückte an. Foto: Feuerwehr Leck

In einem Seitenarm der Lecker Au hatte eine Spaziergängerin das hilflose Schaf entdeckt.

Zu einem Tier in Notlage wurde die Freiwillige Feuerwehr am Dienstag um kurz nach 13 Uhr alarmiert. In einem Seitenarm der Lecker Au am Naie Wäi zwischen Leck und Risum-Lindholm hatte eine Spaziergängerin ein Schaf im Wasser in unmittelbarer Nähe Pumpstation entdeckt und umgehend die Feuerwehr gerufen.

Missliche Lage: Direkt an der Pumpstation kauerte das kraftlose Tier. Foto: Feuerwehr Leck

„Wie das Schaf in das Wasser gekommen ist, wissen wir nicht“, berichtete Timo Süßmann von der Feuerwehr Leck auf Nachfrage. Fest stand: Das Tier konnte nicht aus eigener Kraft aus dem Wasser kommen und drohte zu ertrinken.

Mit Wathose und Sicherungsseil

Kurzerhand stieg ein Feuerwehrmann in Wathose und mit Sicherungsseil in das kalte Wasser. Das Tier sei am Ende seiner Kräfte gewesen und habe sich ohne Gegenwehr retten lassen, berichtete Timo Süßmann weiter. „Das Schaf war unglaublich schwer, die Wolle hatte sich voller Wasser gesogen.

Retter rubbelten das Schaf gründlich ab

Die Feuerwehrleute drückten die Flüssigkeit aus dem Fell und rubbelten das Tier tüchtig mit Handtüchern ab. Laut einer ebenfalls herbeigerufenen Tierärztin war das Schaf deutlich unterkühlt und wahrscheinlich mehrere Stunden im Wasser.

Nach der Rettung stand das Schaf schon wieder, hat sich aber eine Unterkühlung im Wasser zugezogen. Foto: Feuerwehr Leck

Glück im Unglück: Kurz nachdem die Feuerwehr das Tier an Land gebracht hatte, trat die Pumpstation in Aktion. „Das war sozusagen Rettung in letzter Sekunde“, sagt Timo Süßmann. Nur durch die aufmerksame Passantin, die die Feuerwehr alarmierte, habe das Schaf wohl eine Chance zu überleben.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“