Entscheidung getroffen

Kim Andersen wird neuer Generalkonsul in Flensburg

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Flensburg/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Kim Andersen (Venstre) Foto: Scanpix

Die dänische Regierung hat am Montag Venstre-Politiker Kim Andersen zum neuen Generalkonsul in Flensburg ernannt.

Die dänische Regierung hat am Montag Venstre-Politiker Kim Andersen zum neuen Generalkonsul in Flensburg ernannt.

Nun steht fest, wer das Amt des dänischen Generalkonsuls in Flensburg antritt: Das Außenministerium hat am Montagnachmittag bekanntgegeben, dass Venstre-Politiker Kim Andersen die Aufgabe vom scheidenden Generalkonsul Henrik Becker-Christensen übernimmt. Andersen war bis 2015 Mitglied des Folketings und ist amtierender Vorsitzender des Südschleswig-Ausschusses des Parlaments. Der 59-Jährige tritt die Stellung im September an.

„Als ich die Stellenausschreibung für den Generalkonsul-Posten in Flensburg sah, hatte ich keinerlei Zweifel, dass ich mich gerne bewerben wollte. Mit meinem Hintergrund kann man von einem Traumposten sprechen. So einfach kann ich das zum Ausdruck bringen. Ich bin daher sehr froh über das Vertrauen, das die Regierung mir entgegenbringt“, so Andersen.

„Heute ist es mir am wichtigsten zu unterstreichen, wie sehr ich mich darauf freue, die neue Funktion anzutreten und nicht zuletzt auf den Einsatz, die dänischen Minderheit zu fördern und auf ein aktives und engagiertes Alltagsleben in der Grenzregion“, so der 59-Jährige, der von 1998 bis 2015 für Venstre im Folketing saß und sechs Jahre Vorsitzender des Kulturausschusses war.

Außenminister Anders Samuelsen (Liberale Allianz) sagt über die Personalentscheidung: „Ich freue mich, dass die Regierung nun Kim Andersen als kommenden Flensburger Generalkonsul vorstellen kann. Er verfügt über gute Kompetenzen, um Dänemarks Vorposten in Flensburg zu sein. Kim Andersen hat fachliche Einsicht in und persönliches Interesse an den Fragen, die das dänisch-deutsche Grenzland und ihre Minderheiten mit sich bringen“, so der Außenminister.

Deutsche Minderheit begrüßt die Wahl

In der Deutschen Minderheit in Nordschleswig begrüßt man die Entscheidung für Andersen. „Das ist eine gute Wahl“, sagt Uwe Jessen, Generalsekretär des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), „sogar eine sehr, sehr gute. Wir kennen Andersen unter anderem aus seiner Zeit als Politiker im Folketing und ich freue mich schon sehr auf unser erstes Treffen mit dem neuen Generalkonsul“, so Jessen.

Jan Diedrichsen, Leiter des Sekretariats der deutschen Volksgruppe in Kopenhagen, ist ebenfalls mit der Entscheidung des Außenministeriums zufrieden. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Er ist in vielen Belangen dem Sekretariat in Kopenhagen bereits behilflich gewesen. Als Vorsitzender des Südschleswig-Ausschusses hat er ein ums andere Mal Fingerspitzengefühl an den Tag gelegt, was die Minderheitenfragen anbelangt. Er ist politisch gut vernetzt. Es werden aber einige Beobachter darauf achtgeben, dass er den Posten nicht parteipolitisch sondern überparteilich wahrnimmt. Er hat gute Chancen und ganz sicher die Qualifikation um den Posten gut auszufüllen.“

Im Interview mit dem Nordschleswiger berichtet Andersen, was er von seiner neuen Aufgabe erwartet.

Mehr lesen