Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Altenpflege fällt in vielen Kommunen dem Rotstift zum Opfer. Foto: Peter Klint/Ritzau-Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Babys mit resistenten Keimen infiziert

Sechs Säuglinge, die stationär im Universitätskrankenhaus von Seeland in Roskilde behandelt werden beziehungsweise wurden, haben sich mit antibiotikaresistenten MRSA-Bakterien infiziert. Angesteckt haben sich zudem fünf Elternteile. Dies gab das Krankenhaus bekannt. Bei sechs der infizierten Personen ist die Infektion ausgebrochen, die anderen fünf sind gesund, können den Keim aber übertragen. Das Krankenhaus hat nach eigener Aussage Kontakt zu 25 Familien aufgenommen, die sich in der Abteilung für Frühgeburten aufgehalten hatten, wo es zu den Infektionen gekommen ist. Nach Auffassung des Krankenhauses muss die Abteilung nicht geschlossen werden. Die Situation sei unter Kontrolle.

Venstre will EU-Klimasünder stärker bestrafen

Es ist zu leicht, sich vor dem Einsatz gegen Klimaveränderungen in der EU zu drücken, meint die dänische Regierungspartei Venstre. Sie fordert die Strafen für die Länder, die nicht genug gegen den Klimawandel tun, so stark anzuheben, dass diese auch wirklich weh tun. Es müsse spürbare Konsequenzen geben, meint der Venstre-Spitzenkandidat bei der EU-Parlaments-Wahl am 26. Mai, Morten Løkkegaard. „Die Strafen müssen so stark angezogen werden, dass man merkt wie ernst es ist“, so der Politiker zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Schweineproduzenten und Schlachtereien mit Absatzhoch

Für die dänischen Schweineproduzenten sieht der Absatzhimmel derzeit rosig aus, denn durch die Afrikanische Schweinepest, die in China grassiert, ist die Nachfrage nach Schweinefleisch auf dem dortigen Markt riesig. Der Preis für Schweine sei derzeit sehr hoch, die Produzenten zufrieden mit der Lage, berichtet der Berater des Landwirtschaftlichen Hauptvereins für Nordschleswig (LHN), Hans Henrik Post, über die Situation in Nordschleswig. Wie Danmarks Radio (DR) berichtet, werden in Schlachtereien wie Danish Crown und in einigen Häfen deshalb Überstunden gemacht, um der Nachfrage Herr zu werden. Auch für die Ostertage werden Danish Crown zufolge viele Mitarbeiter – unter anderem in der Blanser Schlachterei – Extraschichten schieben. Sorge bereitet den Landwirten in Nordschleswig allerdings die anhaltende Trockenheit.

19-Jähriger nach Handgranatenfund verurteilt

Ein am Dienstag festgenommener 19-jähriger Mann, der beschuldigt wird, eine Handgranate auf den „Blågårds Plads“ auf Nørrebro in Kopenhagen gelegt und daneben auf den Asphalt mit einer Sprühdose „Død over Paludan“ geschrieben zu haben, ist am Mittwoch zu einer Untersuchungshaft von 27 Tagen verurteilt worden. Seine Aktion richtete sich gegen Islamkritiker Rasmus Paludan, der kürzlich die Partei „Stram Kurs“ gegründet und auf einer eigens einberufenen Demonstration unter anderem einen Koran auf offener Straße verbrannt hatte. Der 19-Jährige steht auch unter Verdacht, im Besitz einer Pistole zu sein. Sein Verteidiger gab beim Haftprüfungstermin bekannt, dass sein Mandant sich für nicht schuldig bekennt, aber gerne eine Erklärung abgeben will. Die Polizei von Kopenhagen beschloss am Dienstagabend ein komplettes Demonstrationsverbot für die Partei „Stram Kurs“ und ihren Gründer Rasmus Paludan. „Die Situation hat sich geändert und ist eskaliert. Wir sind nicht länger der Meinung, dass ein kurzzeitiges Verbot ausreichend ist, um die öffentliche Sicherheit zu garantieren“, so Chefpolizeiinspektor Jørgen Skov zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Neun Kommunen planen weitere Einsparungen in der Altenpflege

Eine Reihe von Kommunen in Dänemark plant in diesem Jahr Einsparungen in der Altenpflege, obwohl sie bereits zuvor in dem Bereich Kürzungen für 2019 vorgenommen hatten. Das zeigt eine Umfrage der Zeitung „Politiken“. Von den 57 befragten Kommunen hatte die Hälfte in diesem Jahr bei den Senioren gespart. Neun von ihnen haben nun angekündigt, dass „neue Herausforderungen seit der Haushaltsentscheidung für 2019 weitere dringende Einsparungen und Kürzungen bei der Altenpflege erforderlich machen.“ Dabei handelt es sich um die Kommunen Middelfart, Halsnæs, Helsingør, Næstved, Silkeborg, Hørsholm, Ishøj, Lolland und Silkeborg. Darüber hinaus kündigten auch Hadersleben und Næstved, die bisher noch nicht den Rotstift bei der Altenpflege angesetzt hatten, an, den gleichen Weg einzuschlagen.

Umfrage: Ostern für viele ein Teil der dänischen Kultur

Obwohl die Kirche im Leben vieler Dänen eine immer geringere Rolle spielt, sind knapp 80 Prozent der Bürger der Meinung, dass Ostern ein wichtiger Teil der dänischen Kultur ist. Das zeigt eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“, die im Auftrag der Zeitung „Kristeligt Dagblad“ durchgeführt wurde. Dies sei eine überraschend hohe Zahl, meint Anita Hansen Engdahl, theologische Beraterin im Bistum Roskilde (Roskilde Stift). „Wir diskutieren derzeit auf verschiedenen gesellschaftlichen Plattformen, wie Kultur und Christentum voneinander abhängig sein sollten und wie viel Platz Religion im öffentlichen Raum ausfüllen sollte. Diese Zahl deutet darauf hin, dass die meisten Dänen der Meinung sind, dass das Christentum unser Leben begleiten sollte“, so Engdahl zum „Kristeligt Dagblad“. An der Untersuchung nahmen 1.515 repräsentativ ausgewählte Personen zwischen 18 und 74 Jahren teil. Sie zeigt zudem, dass 85 Prozent der Kirchenmitglieder Ostern als wichtig für die dänische Kultur empfinden. Bei den Befragten, die nicht Mitglieder der Kirche sind, lag die Zahl bei 63 Prozent.

Mehr lesen