Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Picture Alliance/dpa

Norwegen verkauft SAS Aktien, dänische F-16 fliegen länger, Elbæk will Staatsminister werden: Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

98-jähriger Freiheitskämpfer angezeigt

Die Aussagen des 98-jährigen früheren dänischen Freiheitskämpfers Povl Falk-Jensen in einer Sendung von Radio24syv, er habe am frühen Morgen des 7. Mai 1945, vor mehr als 73 Jahren, im Wald Geels Skov das Ehepaar Yngve und Hildur Nielsen mit Schüssen aus einer Maschinenpistole „hinrichten“ lassen, hat zu einer Anzeige des einstigen Mitglieds der Widerstandsgruppe Holger Danske geführt. Der Professor für Rechtsgeschichte an der Universität Kopenhagen, Ditlev Tamm, erklärt dazu, die Polizei müsse den Fall untersuchen. Das dänische Strafrecht sei aber so eingerichtet, dass nicht unbedingt Anklage gegen den 98-Jährigen erhoben werden müsse, der behauptete, die Eheleute seien Denunzianten gewesen.

Laut der emeritierten Strafrechtsexpertin Prof. Eva Schmidt gebe es keine Gründe, auf eine Rechtsverfolgung zu verzichten, da Mord nie verjähre. Sie habe aber Zweifel, ob es angesichts des hohen Alters des Ex-Freiheitskämpfers zu einem Verfahren kommt. Falk Hansen hatte erklärt, er habe die Eheleute aus Rache getötet. Der Fall war zu den Akten gelegt worden, obwohl die Liquidierung erst nach der Befreiung von der deutschen Besatzung erfolgt ist.

Løkke: Brexit-Verhandlungen können ohne Vereinbarung enden

Zum ersten Mal erwähnen die 27 EU-Länder, dass die aktuellen Brexit-Verhandlungen ohne eine Einigung mit den Briten enden könnten. Auch der dänische Regierungschef ist skeptisch.

Polizei untersucht mysteriösen Todesfall im Treppenhaus

Am Mittwochmorgen wurde in einem Treppenhaus im Odenser Stadtteil Hjallese eine Leiche gefunden. Die Polizei auf Fünen untersucht nun den Todesfall, den sie als „mysteriös“ einstuft. Zur Identität der toten Person machte die Polizei keine weiteren Angaben.

Geburtenrate: Mehr Kinder werden in Dänemark geboren

Die dänischen Bürger zeugen wieder mehr Kinder. Der dänischen Gesundheitsbehörde zufolge wurden im vergangenen Jahr 61.235 Kinder geboren. Im Vergleich zu 2013 ist das eine Steigerung um zehn Prozent.

Chef der Alternativen will Staatsminister werden

Der Chef der Alternativen, Uffe Elbæk, hat angekündigt, dass er nach einer Folketingswahl weder Rot noch Blau unterstützen werde: Er will Staatsminister werden. Er wolle mit der Blockpolitik Schluss machen, so der Alternative. Garantien wolle er aber nicht geben, denn in der Politik könne sich viel ändern.

Rema 1000: Keine Zigaretten mehr an der Kasse ab kommenden Jahr

Ab Neujahr 2019 wird es beim dänischen Discounter Rema 1000 an der Kasse keine Zigaretten mehr geben, die sichtbar platziert sind, berichtet Danmarks Radio. Raucher werden dann an der Kasse nach einer Packung Zigaretten fragen müssen. Allerdings ist nach den Worten des Discounters noch unklar, in welcher Art und Weise der „diskrete“ Verkauf geschehen soll.

Norwegen verkauft seine SAS Aktien

Der norwegische Staat verkauft seine SAS-Aktien. Bis jetzt war Norwegen Eigner von zehn Prozent sämtlicher Aktien der Fluggesellschaft. Norwegen und Schweden hatten erklärt, dass sie auf lange Sicht nicht mehr Miteigner der Fluggesellschaft sein wollen. Dänemark und Schweden halten nun 29 Prozent aller SAS-Aktien.

Der leitende Aktienanalyst der Sydbank begrüßt die Entscheidung, SAS werde konkurrenzfähiger.

Dänische F-16 fliegen länger

Die dänischen F-16 Kampfflugzeuge werden sechs Monate länger als geplant fliegen. Dies geht aus einer Notiz des Verteidigungsministers Claus Hjort Frederiksen (Venstre) an den Verteidigungsausschuss des Folketings hervor, berichtet Altinget. Die F-16 sollen nun ab 2025 ausgemustert werden, dann werden sie durch F-35 Kampfflugzeuge ersetzt. Der Ausmusterungstermin verschiebt sich dem Verteidigungsminister zufolge, weil der Hangar auf dem Luftwaffenstützpunkt Skrydstrup nun an einer anderen Stelle des Flugfeldes gebaut wird. Zwischenzeitlich war angedacht worden, die neuen F-35 im Ausland unterzubringen. Die ersten F-35 sollen nun spätestens im April 2023 ausgeliefert werden.

Mehr lesen