Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

DN
Kopenhagen/København
Zuletzt aktualisiert um:
In Zukunft geht es noch schneller durch die Bezahlschranken an der Großen-Belt-Brücke. Foto: Pressefoto: Sund & Bælt

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Börsenbericht

Kopenhagen Der Handel an der Kopenhagener Börse wurde am Montag von positiver Stimmung geprägt. Der Leitindex C25 ging nach einem Plus von 0,3 Prozent bei 1.250,50 aus dem Handel. Während die Aktien von Lundbeck und Chr. Hansen um 3,3 bzw. 2,8 Prozent zulegen konnten, ging es für Danske Bank um 1,6 Prozent nach unten, nachdem ein drastischer Personalabbau bekannt gegeben wurde. Ritzau

 

Frederiksen will mehr frühzeitigen Sorgerechtsentzug

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat Staatsministerin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) Teile eines Plans präsentiert, mit dessen Hilfe der Staat mehr als bisher Eltern frühzeitig das Sorgerecht entziehen kann (tvangsfjernelse). Sozial benachteiligte und auffällige Kinder sollen demnach möglichst früh, wenn sie klein sind, bei Pflegeeltern untergebracht werden. Eine Zahl nannte Frederiksen in diesem Zusammenhang nicht. Auch blieb am Montag der finanzielle Rahmen unklar. Ihren Worten nach werden nur wenige Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren bei Pflegeeltern untergebracht, dafür allerdings viele Heranwachsende. Dies sei ein Problem, denn die Probleme, die zu einer Inobhutnahme führten, tauchten nicht erst bei Teenagern auf, so Frederiksen. Die Regierung kündigte an, im Verlauf des Jahres ein Gesamtpaket zu präsentieren.

 

Oscar-Nominierung für syrisch-dänischen Dokumentarfilmer

Wie am Montag bekannt wurde, hat der dänisch-syrische Dokumentarfilm „The Cave“ (die Höhle) eine Oscar-Nominierung erhalten. Der Film stammt aus den Händen des Syrers Feras Fayyad, der in Kopenhagen sein Zuhause hat. Sein Werk tritt gegen vier weitere Filme in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ an.„The Cave“ hat dänische Produzenten; Schnitt und Ton stammen ebenfalls aus Dänemark. Der Film, der in Dänemark am 9. Januar Premiere hatte, porträtiert eine Ärztin, die ein unterirdisches Krankenhaus in der syrischen Provinz Al-Ghouta leitet. Fayyad erhielt bereits vor zwei Jahren eine Nominierung für sein Werk „Last Men in Aleppo“ – ebenfalls in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ und ebenso eine Dokumentation des Bürgerkriegs in Syrien. Vergeben werden die Oscars am 9. Februar im Dolby Theatre in Hollywood.

 

Alternative: Gejl will nicht Parteichef werden

Der Parlamentsabgeordnete Torsten Gejl (Alternative) hat am Montag über Facebook mitgeteilt, nicht die Nachfolge von Parteichef Uffe Elbæk antreten zu wollen; letztgenannter will seinen Posten am 1. Februar dieses Jahres zur Verfügung stellen. Gejl hatte vor Weihnachten mitgeteilt, die Ferienzeit dafür zu nutzen, sich für oder gegen eine Kandidatur zu entscheiden. Gejl befürchtet nach eigener Aussage, als Parteichef zu wenig Zeit für seine Familie zu haben und sich nicht mehr wie bisher um soziale Fragen kümmern zu können. Am Montagabend will die Partei über eine Änderung der Satzung abstimmen. Bis jetzt können nur Parlamentsabgeordnete die Partei führen. Kandidieren wollen Josephine Fock, Rasmus Nordqvist, Rasmus Foged, Mette Rahbek, Theresa Scavenius und Mira Issa Bloch; nur Rasmus Nordqvist ist Folketingsmitglied.

 

Mehr junge Kokain-Konsumenten

Wie die Zeitung Politiken berichtet, hat sich die Zahl junger Kokain-Konsumenten im Vergleich zu 2014 verdoppelt. In einer repräsentativen Umfrage unter jungen Leuten im Alter von 15 bis 25 Jahre gaben 3 Prozent in einer neuen Untersuchung unter 3022 Personen an, Kokain im vergangenen Monat konsumiert zu haben. 2014 waren es 1,6 Prozent. Der Stoff ist laut Drogenexperte Mads Uffe Pedersen von der Universität Aarhus unter jungen Leuten die beliebteste harte Droge.

 

Danske Bank baut Stellen ab

Nach einem Einstellungsstopp, den Danske Bank im Oktober vergangenen Jahres einführte, hat das Geldinstitut nun gegenüber dem Sender TV2 angekündigt, sich von 2.000 Mitarbeitern trennen zu wollen. Die größte Bank Dänemarks mit 11.000 Mitarbeitern im Land will den Stellenabbau auf freiwilliger Basis vollziehen und will Mitarbeitern aus dem Haupthaus ein Angebot unterbreiten, über das diese bis zum 31. Januar entscheiden müssen. Laut Danske Bank will das Bankhaus Kosten reduzieren. Über die endgültige Höhe des Personalabbaus wollte sich Danske Bank nicht äußern.

 

Schneller über die Brücke

Autofahrer können ab Montagmorgen schneller über die Große-Belt-Brücke fahren, nachdem „Sund & Bælt" die Zahlschranken auf Fünen und Seeland verbessert hat. Die Anzahl der Express-Schranken, wo die Autofahrer mit dem „Bro-Bizz" oder Kennzeichen-Scanner automatisch zahlen, wurden von vier auf sechs erhöht. Außerdem dürfen die Autofahrer hier in Zukunft mit 50 statt 30 Kmh durch die Anlage fahren, teilt „Sund & Bælt" in einer Pressemitteilung mit. Die Große-Belt-Brücke wurde vor 20 Jahren eröffnet und wird jedes Jahr von etwa 13 Millionen Fahrzeugen befahren.

 
Mehr lesen