Sexismus

„Hab dich doch nicht so“

Hab dich doch nicht so

Hab dich doch nicht so

Naomi Stieglmaier
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Praktikantin Naomi Stieglmaier schreibt über ihre Wahrnehmung und persönliche Erfahrungen zum Thema Sexismus.

2021 – modern und fortschrittlich. Traurig, dass ich mich als Frau trotzdem nicht traue, nachts allein nach Hause zu gehen.

Ob dumme Sprüche auf der Straße oder Grapschen im Vorbeigehen, alltäglicher Sexismus ist für mich gegenwärtiger denn je.

Frauenfeindlicher Rap, Filme, in denen wir als perfekte Puppen dargestellt werden, und Belästigung – sowas ist im 21. Jahrhundert doch längst Geschichte, oder? Leider nicht und das aufgrund gesellschaftlicher Strukturen.

Immer mehr wird über Sexismus diskutiert und aufgeklärt. Trotzdem kam das noch nicht bei allen an. Vergangenen Sommer habe ich so viel verbale Belästigung erlebt wie noch nie. Ob es die Arbeiter an der Baustelle sind oder irgendein Typ in der Straßenbahn. Immer wieder kommen anstößige Sprüche, „zufällige" Berührungen oder aufdringliche Nachrichten in den sozialen Medien. Für Frauen ist das Alltag.

In vielen Städten Deutschlands werden mittlerweile sogenannte „Catcalls" angekreidet. Das sind unerwünschte sexuelle Äußerungen, oft begleitet durch Hinterherpfeifen oder Hinterherrufen. Gruppen von Frauen schreiben dann Zitate dieser Äußerungen an den Orten nieder, an denen sie passiert sind. Eine großartige Sache, um dem Thema mehr Präsenz zu verschaffen. Leider von vielen Männern unverstanden.

Oft tauchen dann nämlich Kommentare auf wie „Hab dich doch nicht so, das war ein Kompliment" oder „War doch nicht ernst gemeint". Denn Männer können diese Situationen oft nicht nachvollziehen. Situationen, in denen ich Angst habe, an Männergruppen vorbeizugehen, Haut zu zeigen oder es im Dunkeln nicht unbeschadet nach Hause zu schaffen.

Ob es jemals anders sein wird? Ich hoffe es. Dafür müssen sich aber Grundstrukturen ändern. So stelle ich mir schon seit Jahren die Frage, warum Frauen noch immer weniger Gehalt bekommen als Männer, und warum es eine Rolle spielt, was ich anhatte, wenn ich eine Belästigung zur Anzeige bringen will? Fragen, die mir wohl noch lange erhalten bleiben.

Fakt ist, Sexismus gehört immer noch zu unserem Alltag. Was man dagegen tun kann? Aufklären und aufklären lassen, falsches Verhalten einsehen und ändern.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Lene Neumann Jepsen
„Das ewig schlechte Gewissen“

Kulturkommentar

Malte Cilsik
„Besser streiten“

Wort zum Sonntag

Anke Krauskopf
Anke Krauskopf
„Das Wort zum Sonntag, 1. August 2021“