Leserbrief

„Diskussionsunfähigkeit!?“

Diskussionsunfähigkeit!?

Diskussionsunfähigkeit!?

Martin B. Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In einem Leserbrief teilt Martin B. Christiansen seine Meinung mit.

Bei der Vergangenheitsbewältigung den Einsatz mehr als Zukunftsbewältigung betreiben/ummünzen. Bisher lieferten allzu leichtfertig, vom menschgemachtem Zeitgeist ,,begattete Entschuldigungen" -- kaum etwas WURZELFESTES -- keinen einzigen gangbaren Ratschlag für eine ehrliche Zielrichtung, um ähnliche Wiederholungen , von heute eigentlich Unbegreiflichem , für die Zukunft aus zu schliessen! In einer kritischen Nachfrage/Anregung ,, liefert " unter Anderem Hr. P. Brix aus Harrislee die Feststellung aus Zeiten der Minderheit vor und während des Krieges den SATZ : Die Führung der Minderheit war bis 1945 jedoch nicht demokratisch legitimiert!

Ob dies im Jahre 2021 sehr viel anders gehandhabt wird??Auch heute wird die ,,Firmenstrategie" fast ausschliesslich von OBEN GEPLANT/ZURECHT GELEGT und DURCH GEBOXT. Hier benutze ich die Bezeichnung durchboxen aber falsch . Ich kann ja nur meine Urteile von den Nordschleswiger Informationen ausgehend fällen. Danach läuft seit vielen Jahren alles völlig kritiklos. Ich nannte es mal in einem meiner Beiträge : DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER. Die Delegierten Versammlung tut seine loyale Pflicht -- mehr nicht!? Drückt quasi im jährlichem Wiederholung`s Modus der aktuellen Packung der Spitzenleute ,,genügend Briefmarken drauf". Als Eigentum des BDN muss demnach auch der Nordschleswiger SEINE VERDAMMTE VERPFLICHTUNG NACHKOMMEN. Das Ganze kritikfrei lobend kommentieren!

Seit dem Abgang der Personen um P. Koopmann/A. Lessov /H. Marquardsen/ D. Wernich/J. Schmidt/G. Schmidt und Andere ist eine Diskusions Bereitschaft in einer Art Zeitlupe Tempo unaufhaltsam auf dem Rückzug. Die Ökologie -- als eine Art HEILIGER GRAL durchgezogen -- ,,verschenkte als angebliche alleinige Wahrheit, als Gottes Gabe" dominierend/eigenmächtig sein angebliches Recht auf DOMINANZ. Versuche den Durchmarsch ein wenig auszugleichen wurden (Argumenten einseitig)einfach bei Seite geschoben. Anders als wie bei Corona. Alles und JEDER liess sich liebend gern anstecken. Nun kann der BDN Vorsitzende zwar nicht wegen grossem Zulauf getadelt werden. Nach jahrelangem Lobpreisungen müsste aber genügend Courage für eine ernsthafte Bilanzziehung ,,gehortet" sein. Die Einfachste einer Solchen: Alle wesentlichen Spitzenposten wurden seit Jahren mit Ökoleuten ,,ausgestattet!"Demnach Erfolg auf fast allen Schienen. Es gibt aber auch andere Arten einer Bilanzziehung.

OB DIE BIEHERIGE GANGART NUN REICHT, UM SELBSTHERRLICH im SINNE von ALLEN MINDERHEIT ANGEHÖRIGEN den direkten ANSPRUCH für Entschuldigungen im NAMEN ALLER ausreichend ist???Meine Person ist seit Jahren -- als nur ein Beispiel -- ganz bewusst weder BDN noch SP Mitglied!

Die unterschiedlichen Versuche der Vergangenheit`s Bewältigung der Naziverbindungen von den ,,unterschiedlichen" Minderheit Mitgliedern hatten die letzten Jahre eine zunehmende Schieflage . Ein wesentlicher Bereich wurde von dän. Historikern, genauso wie von den aktuellen Spitzenleuten der Minderheit, als nicht wesentlich wichtig -- einfach ignoriert.( Hierbei fungierten ,,EIGENE LEUTE SOGAR ALS EINE ART BESCHEUNIGER.) Bei den Gerichtsverhandlungen gegen kommende ,,Fårhus Bewohner" boten sich dän. Gesinnte an, zum Vorteil der ,,Angeklagten" auszusagen. Bei unserem Vater war dies unser Nachbar G. Appel. Bei J. Bargum waren es mehrere seiner Vorstands Kollegen. Besonders im ländlichem Bereich gab es massenhaft dieser ,,Vermischungen" -- auch als positive Folge des jahrelangen Einflusses der Ideen der Andels Bewegungen.

Als Beispiele: Etliche Bauern eines Ortes haben in einer ,,gemeinsamen Dreschmaschiene investiert. Man lierfert Milch -- gemeinsam -- zur Meierei/man hat einen Ringreiter Verein und so manches mehr. Alle diese Aktivitäten hatten fast immer einen vermischt gewählten Vorstand. Viele funktionierten während des Krieges(und auch noch danach) in ganz ähnlicher Besetzung wie vorher?!. Besonders auch Bauern aber auch viele Andere hatten beim Einmarsch der Wehrmacht anderes zu tun, als BEIFALL BRÜLLEND neben den Militärfahrzeugen daher zu laufen. Es ist Geschichtsfälschung, sorgt für eine Schieflage, wenn dieser Teil ein Opfer der Gleichgültigkeit der eigenen ,,OBEREN" wird/GEWORDEN IST. Zunehmend hat/hatte offensichtlich nur der Führungsteil Lust auf diejenigen Bereiche, die pers. Lob von dän. Seite versprach/ verspricht/spendet! Keinen Ehrgeiz sich mit der ganzen Breite der Minderheit Leute -- sich ÖFFENTLICH IN EIGENER ZEITUNG ZU BESCHÄFTIGEN. (Sich damit aufklärend zu beschäftigen!)Mancher dän. Seite wird diese Einstellung nicht unangenehm gewesen sein (auch durchaus verständlich).

Was wäre noch zu tun -- wäre vorbeugend vielleicht auch nötig?....... Was deutsche Minderheit Mitglieder bewog, sich den fragwürdigen Anliegen der Naziideologie, im vollem Bewusstsein der kaum überstandenen Folgen(Horrors) des ersten Weltkrieges, sich so zahlreich zum Fronteinsatz zu melden, ist gehörig ,,durchgeknetet ". Was aber bewog 12 000 junge Holländer, sich zum Kriegsdienst zu melden? Wie viele Belgier/ wie viele Franzosen/wie viele Dänen/wie viele von südlich aus der dän. Minderheit liessen sich anstecken .-- liessen sich von krankhaften IDEEN begeistern!? Wieso waren im Jahr 1943 noch immer offizielle Anwerbestellen in Kopenhagen ,,zugänglich". Wieso war die dän. Nazipartei im Herbst 1945, als sich die dän. Parteien endlich nach monatelangen total turbulenten Auseinandersetzungen endlich auf einen Wahltermin einigten? Warum haben unsere Verantwortlichen überhaupt keine Aufklärung über diese vielen ungeklärten Geschehnisse verlangt. Antworten auf einige dieser Fragestellungen würden einen viel wertvolleren Beitrag zum VERHINDERN DERART für eine FRIEDFERTIGE ZUKUNFT liefern können!

Auch ganz aktuell ,,überlegt" angesichts des völlig ausrasten (sich gehen lassen) -- grad bei der Europameisterschaft im Fussball demonstriert. Ein einziges geschossenes Tor lässt ganze MASSEN, der Wirklichkeit entrückt, ausflippen. Stimmt dies nur bei mit bedenklich!?

Eine Portion DEMUT im Verhältnis zu unserem Herberg Staat , in Betrachtung des turbulenten ZEITFENSTERS der NAZIHERRSCHAFT müsste/ muss selbstverständlich sein. Was aber in vergangenen Jahren von unseren Führungskräften dargeboten worden ist, verdient eine ganz andere BENENNUNG. NUN ... DENN ... wenn bei Anhängern und Sympathisanten das SELBSTSTÄNDIGE DENKEN wieder notwendig werden würde .....UND dann auch noch darauf mit möglichen Resultaten ,,offen" reagieren zu müssen.....das wäre dann doch wohl ...zu viel verlangt!

M. B. Christiansen, Hyndingholmvej 16, Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Stor tak til danske landmænd“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Et initiativ vi bør arbejde videre med“

Leserbrief

Martin B. Christiansen
„Ausnahmeerscheinungen selbstständig beurteilen“

Nachruf

Torben Ravn
„Markus Jebsen var naturens mand“

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Leute von Nordgaard“

Leserbrief

Erik Lorenzen
„Bosætning i Kommune Sønderborg“