Leserbrief

„Etwas verträglicher Gegenwind“

Etwas verträglicher Gegenwind

Etwas verträglicher Gegenwind

M.B.Christiansen
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

In diesem Leserbrief reagiert M. B. Christiansen auf die Antwort vom stellvertretenden Chefredakteur Cornelius von Tiedemann auf seinen letzten Leserbrief.

In Ihren offenen Erklärungen. DANKESCHÖN !

Ihre Vermutung, dass ich mich vom VOLKE unverstanden fühle, stimmt nicht. Ohne Reaktionen kann ich ja höchstens intern darüber Vermutungen anstellen. Ich arbeite aber fleißig weiter dran, meine Ansichten manchmal direkt/manchmal auch ein wenig blumenreich/manchmal zugespitzt/manchmal bildlich dargestellt/seltener abgeschwächt/manchmal zwischen den Linien sich duckend, kund zu tun. Das Unverstanden - lieber C. von Tiedemann - bringen Sie als Anwalt der Schweiger ja eigentlich erst „mit in die Öffentlichkeit? Sie könnten ja auch ANDERSWO versuchen, etwas mehr „Farbe“ beigemischt zu bekommen.

Sonst könnte ich auf die IDEE kommen, ganz Viele wären mit meinen „Modellen" einverstanden. Mit Ausnahme - P. Blume - ich kenne keinen einzigen Beitrag neuerer Zeit von mir, der sich mit giftigen Äußerungen oder ÜBERHAUPT mit völlig diffusen Richtungen befasst, wobei ich unbegründet beleidigend geworden bin. Der, von P. Blume mir zugeschickte Brief, mit einigen seiner Beweggründe sehe ich absolut positiv - DANKE! (Diese waren im OFFENEM nicht mit dabei).

Für Sie lieber von Tiedemann hätte ich massenhaft Ideen, wie Sie Ihre Zeitung, auch ohne sehr viel zusätzlichem Einsatz, besser INFORMATIV darbieten könnten. Bei Tlf. Vorfragen bei den Städten wegen Ausleitungen in öffentliche Gewässer, als nur ein B.. Bei kritische, direkte Fragen an Spitzenleute der Volksgruppe: Was ist mit dem Begriff, HJEMMETYSKER als weiteres B.. Wieso kommt diese jahrelang Angewandte, im Jahre 2020 suspekt daher? Keine EINZIGE STIMME ALS Kritischer Protest HAT SICH GEMELDET? Dann scheint diese Auffassung ganz allgemein in den, in schweigsamer EINHEIT (zumindest zu ungeklärten Fragen), auf klärende Antworten wartende Teile der Minderheit soll dann gar nicht darüber gefragt werden. Andere Politiker/andere Parteien geben laufend ihre Ansichten ans Volk weiter. Bei der Minderheit müsste die eigene Basis - zumindest in meiner demokratischen Denkweise an 1. und mindestens auch an 2. Stelle als Informationen Entgegen Nehmer gelten. Wenn es mal geschieht - KOMMT DIESES ABSOLUT BESCHEIDEN DAHER. Eine Person mal direkt in die Zange nehmen ist weder Beleidigung oder persönliche Verunglimpfung. Die Frageauswahl muss dabei ernsthafte INHALTE „verkörpern", bestehende ungeklärte Vorkommnisse „in sich tragen". Um dann durch logische Antworten/evt. Begründungen -von ihrer Last befreit zu werden. Derart Abläufe sind ziemlich aus der Mode gekommen. Durch allzu fade „Verteidigungs Stellungsbeschwichtigungen ist die letzte Entlassung vom Berge „leicht prustend noch im Brackwasser liegend? Ertrinkt dort - langsam leidend etwa etwas? - könnte man ja als Unwissender fragen?

M.B.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Blyderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Hanne Priess Larsen, Seniorrat Apenrade
„Efterlyst: Visioner“

Leserbrief

Klaus Eisenhardt
„Lad os plante nogle blomster, og få noget godt for øje og sjæl“

Leserbrief

Anders Koch-Hørlyck
„Nu må det være Rødekros tur“

Leserbrief

M. B. Christiansen
„Lyrik im realen Kleid ...vielleicht...?“

Leserbrief

Claus Pørksen
„Zum SønderjyskeE-Verkauf an US-Investor“

Leserbrief

Mogens Nielsen, Lügumkloster
„Den der har evnen, har pligten“