Leserbrief

„Zeitungsmeldungen von gestern als Auslöser“

Zeitungsmeldungen von gestern als Auslöser

Zeitungsmeldungen von gestern als Auslöser

Martin Christiansen
Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:

Leser Martin Christiansen analysiert das Verhalten des BDN.

Einige werden sich erinnern: In Rabstedt geschah Unerhörtes!? Die Bezeichnung BDN solle Versuchsweise in BUNTE NORDSCHLESWIGER ,,umgetauft,, werden. Wir vom Vorstand hatten offen oder insgeheim mit einem Schwall von Fragen gerechnet. Keine Einzige wurde gestellt. Was folgte war ein Schietstorm. Wir würden die deutsche Sprache/Identität zum billigen Verkauf anbieten. Meine Analyse zum Verhalten unserer OBEREN -- schon damals : Nichts kapiert .. nichts verstanden!

Jahre vorher: Die Fortschritts Partei unter M.Glistrup hatte gewaltigen Zulauf. Ehe zufällig erfuhr ich, dass die lokalen Fortschrittler unserem Vorstandsmitglied Sv. Berdiin eine Aufstellungs Garantie in ihrer Partei angeboten hatten. Meine ,,Besorgnis,, erfuhr keine Unterstützung bei übrigen Vorstandsmitgliedern. (Da könne man eh nichts machen). Meine Reaktion war, Sv. Berdiin neben D. Carstensen gleichberechtigt aufzustellen! Einige reagierten besorgt wegen interner, möglicherweise auftretenden UNEINIGKEITEN. Die Idee setzte sich durch. Ich erfuhr bei diesem Durchziehen überraschend viel Unterstützung. Jeder der beiden Kandidaten erhielt nun im Wahlkampf ekstra Unterstützung aus dem EIGENEM LAGER. Bei der Aufstellungs Versammlung in Tingleff stellte Rabstedt mit über 100 Stimmberechtigten. Resultat dieser(i-hær-di-ge) Anstrengungen resultierte mit dem Gewinn. Rabstedt zog mit zwei Vertetern in den Stadtrat. Unser ,,tatkräftiger Einsatz,, wurde von einem Einzigen-- von Ausserhalb-- gelobt: Hrn. H. Kracht!

In den oberen Kontoren der Verantwortlichen leider: Nichts kapiert .. nichts verstanden!

Jahre später: Ich habe ein Theaterstück verfasst (habe noch Kopien aufbewahrt). Unsere Tochter Zusanne hat alles, ihre Freihzeit in Anspruch nehmend, getippt . Wir haben es dann unter ,,fleissiger,,Anleitung von K. Thomsen in der Tingleffer Lokalredaktion vervielfältigt und in handtierliche Mappen zusammen gesetzt.

Mein Vorschlag : Zum ersten mal in der Geschichte der Minderheit ein Theaterstück in deutscher Sprache verfasst, im dän. VERSAMLUNGSHAUS zur Aufführung zu bringen, wurde sofort von allen Beteiligten mit-ge-tra-gen. Ich erinnere mich an kein einziges GEGENARGUMENT? Dieses, unser Vorhaben, wurde von der Tondern Abteilung des J. Vestkysten in einem Beitrag der Leserschaft ,,mitgeteilt,,! In den oberen Kontoren/den oberen Redaktionsräumen, zum Beispiel der Zeitung : Nichts kapiert.. nichts verstanden!? Auf diese passive/schweigsame Art zu reagieren -- in ehrlicher Betrachtung: KEINE REAKTION ...aus meiner --auch noch heutiger SICHT...völliges VERSAGEN. So unterläuft man fleissiges BESTREBEN ! Trotz einigen kritischen ,,Begleiterscheinungen,, machten ganz viele Rabstedter absolut positiv mit. Für einen ,,dünner,, werdenden Ortsverein ist und war das Ignorieren -- fatal. Statt zu loben-- oder wenigstens benennen-- untergräbt man die freiwillige Bereitschaft, die vielen freiwilligen ,,Arbeitsstunden,,. Liefert sie einem VERGESSEN aus. Man betrieb direkt und indirekt --ABBAU. (Eine nachträgliche Suche nach ,,man,,----- wäre--wegen der Gefahr einer Wiederholung sicher ... gut ausgegebenes Geld. Es verhindert gewiess, dass der Nordschleswiger nicht noch mehr aus der Leserschaft verliert/versucht, auszugrenzen.

Ich ziehe/sehe analysierend Vergleiche zu aktuellen Abläufen im Verhalten div. Verantwortlicher der Minderheit. Statt in freier, demokratischem ,,WOLLEN,, Argumente austauschen/ausdiskutieren, verfängt man sich in einer Art -- IGEL-VERTEIDIGUNG : Nicht WISSEN wollen, dann braucht man sich auch nicht zu kümmern.(Man slibbe få en masse bøvl). Na denn ...irgendwann müssen ja auch Igel zum ..FUTTERN.. aus ihrer DEFENSIVE hervor. Hierbei müssten MEDIEN ja eigentlich als MEINUNGS -VIELFALT-ÖFFNER.... voran gehen?!

Aus gleicher Zeitungs Ausgabe: Der Historiker St. B. Fradsen scheint keine Berührungsrängste zu verbreiten. Etliche der OBEREN der Minderheit könnten sich ...wenigstens ein wenig davon... aneignen!? Darauf hoffen ist hoffentlich erlaubt?

M. B.Christiansen, Hyndingholmvej 16, Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Gør grænsekontrollen lettere“

Leserbrief

Ilka-Angelika Lange
„Dänemark ist freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit!“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
Jan Køpke Christensen
„Stop muslimsk bønnekald“

Leserbrief

Svend Taanquist
„Forslag til efterfølgelse“

Leserbrief

Helge Poulsen
„Kommunikationschefens manøvrer og dagsordener“

Leserbrief

Edith Tröster
„Åbent brev til Aabenraa Kommune vedr. Loddenhøj jollehavn“