Norwegischer Besuch

Zu Gast in Nordschleswig

Zu Gast in Nordschleswig

Zu Gast in Nordschleswig

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die ehemaligen Studien-Kommilitonen zu Gast im Haus Nordschleswig Foto: Ruth Maria Candussi

Eine Gruppe aus Norwegen hat das Grenzland besucht und dabei einen Stopp im Haus Nordschleswig, in der Bildungsstätte Knivsberg und in der Redaktion des „Nordschleswigers" gemacht.

Nordschleswig hatte am Montag Besuch aus dem hohen Norden: Eine Gruppe ehemaliger Studien-Kommilitonen aus Norwegen verbringt eine mehrtägige private „Studienreise“ im Grenzland, um sich über das Leben nördlich und südlich der Grenze zu informieren. „Reiseleiter“ Kåre Vollan hat Kontakt zum Bund Deutscher Nordschleswiger (BDN) aufgenommen und den Kurztrip organisiert.

Im Haus Nordschleswig standen für den Freundeskreis aus ehemaligen Politikern und politikinteressierten Professoren eine Führung durch das Haus und eine Einführung in die Geschichte der Minderheit von BDN-Koordinator Thore Naujeck auf dem Programm, und Ruth Maria Candussi, Sekretärin der Schleswigschen Partei, ergänzte mit Informationen zur Schleswigschen Partei. Zur Sprache kam auch die Frage nach der deutsch-dänischen Identität und dem Leben im Grenzland allgemein. „Sie haben von uns das ganze Nordschleswig-Paket bekommen“, sagte Thore Naujeck dem „Nordschleswiger“.

Im Anschluss führte der Weg der zehnköpfigen Gruppe auf den Knivsberg, wo sie die Bildungsstätte kennenlernten und wo Peter Iver Johannsen ihnen die Geschichte des Bergs nahebrachte. Nach einer kurzen Stärkung in Apenrade folgte dann ein Besuch in der Redaktion des „Nordschleswigers“, wo die norwegischen Gäste von Chefredakteur Gwyn Nissen in Empfang genommen wurden und eine Führung durch das Medienhaus und einen Einblick in den Redaktionsalltag bekamen. Nach dem Abstecher in Apenrade ist auch ein Ausflug nach Schleswig geplant, um das Grenzland weiter zu erkunden.

Mehr lesen