Generalversammlung

BDN-Ortsverein Apenrade: Rekordergebnis und rege Beteiligung

Rekordergebnis und rege Beteiligung

Rekordergebnis und rege Beteiligung

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Makrele im Stadtwappen: Kurt Seifert (l.) und Olaf Bussen zeigen eine historische Fahne. Die Makrele wird im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Ortsvereins stehen. Foto: Privat

Bei dem „außerordentlich ordentlichen“ Jahrestreffen konnte der Vorsitzende Erfreuliches über die Mitgliederzahl berichten. Außerdem gab es weitere spannende Neuigkeiten. Ein Thema wurde unter „Verschiedenes“ rege diskutiert.

„Wie bei unseren ,normalen‘ Generalversammlungen“, stellt Hans Thomas Lorenzen, Vorsitzender des Ortsvereins Apenrade des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), nach dem Jahrestreffen fest, das kürzlich im Haus Nordschleswig stattfand.

Die Versammlung hätte zu einem früheren Zeitpunkt stattfinden sollen, musste jedoch wegen des Coronavirus abgesagt werden.

Der Vorstand lud deshalb zu dem Ausweichtermin ein. Und darüber ist der Vorsitzende froh: „Es ist gut, dass wir die Generalversammlung noch vor den Sommerferien abgehalten haben. So vermeiden wir, dass es im Herbst Terminüberschneidungen mit anderen Veranstaltungen gibt, die wegen des Coronavirus ebenfalls nicht im Frühjahr stattfinden konnten. Und wir haben damit unsere demokratische Aufgabe erfüllt“, sagt Hans Thomas Lorenzen.

Es ist gut, dass wir die Generalversammlung noch vor den Sommerferien abgehalten haben. So vermeiden wir, dass es im Herbst Terminüberschneidungen mit anderen Veranstaltungen gibt, die wegen des Coronavirus ebenfalls nicht im Frühjahr stattfinden konnten. Und wir haben damit unsere demokratische Aufgabe erfüllt.

Hans Thomas Lorenzen

Über fast 20 Teilnehmer konnte sich Lorenzen bei der „außerordentlich ordentlichen“ Generalversammlung freuen und auch Erfreuliches berichten: „Mit 403 Mitgliedern können wir einen Mitglieder-Höchststand verzeichnen. Seit Beginn der schriftlichen Aufzeichnungen im Jahre 1968 sind es nicht mehr gewesen“, sagte er zu den Anwesenden.

Zurückzuführen sei das auf die „gute und aktive Mitgliederwerbung des Vorstandes“, die nun Früchte getragen habe, meint der Ortsvereinsvorsitzende. So konnten unter anderem in persönlichen Gesprächen neue Mitglieder gewonnen werden, und auch der Werbe-Flyer, den der Vorstand erarbeitet hatte, überzeugte zur Mitgliedschaft.

Negativzinsen

Rege Beteiligung gab es beim Punkt „Verschiedenes“. So wurde unter anderem gefragt, wie der Ortsverein auf die derzeit negativen Zinsen reagiere, die die Banken derzeit nehmen. BDN-Bezirksvorsitzende Mary Tarp, die die Versammlung auch leitete, konnte dazu Auskunft geben. Wie sie erklärte, „haben alle Vereine diese Herausforderung, und Bernd Søndergaard, der BDN-Geschäftsführer, steht derzeit mit der Kreditbank in Verhandlung, um ein Paket zu schnüren, bei dem die Bank, bei den vielen Gebühren, die Vereine zu zahlen haben, entgegenkommt“. Das Ergebnis stehe jedoch noch aus.

Beim BDN-Ortsverein Apenrade entstünden dadurch Jahresaufwendungen in Höhe von etwas mehr als 50 Kronen, ergänzte Kassierer Olaf Busse. Der wurde übrigens unter dem Punkt „Wahlen“ für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt, genauso wie Karen Malling als Schriftführerin und Zuständige für das Theater-Abo.

Vergangenheitsbewältigung

Außerdem meldeten sich einige Mitglieder zu Wort, die sich durch die aktuelle Berichterstattung in den Medien über die deutsche Minderheit (Thema „Wiedervereinigung“) erneut in die Rolle „des Schuldigen“ gedrängt fühlten, die für Taten und Vorgehen in der Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg verantwortlich gemacht werden. Darüber entstand eine lebhafte Diskussion, in deren Verlauf Vorstandsmitglied Kurt Seifert konstatierte, dass „es, solange es die Minderheit gibt, auch die Diskussion über die Schuldzuweisung geben wird“.

Ankündigungen

Zu dem Punkt „Veranstaltungen“ musste Hans Thomas Lorenzen mit Bedauern mitteilen, dass einige der geplanten Arrangements wegen des Coronavirus abgesagt werden mussten. Er konnte jedoch schon zwei neue Veranstaltungen ankündigen: Am 29. August wird ein „Makrelen-Fest“ stattfinden, in dessen Mittelpunkt die auf dem Apenrader Wappen abgebildete Makrele steht. Dabei soll herausgestellt werden, was die Minderheit und Mehrheit in Nordschleswig verbindet. Die Makrele ist ein Symbol dafür.

Das Fest wird vom BDN Apenrade, dem Apenrader Rudervereien (ARV) und den „Freunden des ARV“ durchgeführt. Federführend ist jedoch Kurt Seifert, der schon mitteilte, dass Mikkel Leth Jespersen, Museumsinspektor am „Museum Sønderjylland“, einen Vortrag zum Thema halten werde. Außerdem gibt es Makrelen in verschiedenen kulinarischen Variationen.

Ein weiterer schon fest geplanter Termin ist der 5. Dezember. Dann geht es zur traditionellen „Weihnachstfahrt“ nach Hamburg.

Mehr lesen