Lokalpolitik

Ejler Schütt ist dem Parteiaustritt einen großen Schritt näher

Ejler Schütt ist dem Parteiaustritt einen großen Schritt näher

Ejler Schütt ist dem Parteiaustritt einen Schritt näher

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:

Ein Spitzenkandidat für die Kommunalwahl ist beim Apenrader Ortsverband der Dänischen Volkspartei (DF) gefunden. Es ist jedoch nicht der derzeitige Vize-Bürgermeister. Deshalb überlegt der nun Konsequenzen.

Ejler Schütt war bisher bei drei Kommunalwahlen als Spitzenkandidat für die Dänische Volkspartei ins Rennen gegangen und hat elf Jahre für die Partei im Stadtrat gesessen. Bei der kommenden Wahl am 16. November 2021 wird er nicht an der Front stehen. Es kann sogar sein, dass er für eine andere Partei antritt.

Bei einem Treffen am Donnerstag sollten Kandidaten für die Kommunalwahl gefunden werden. Schon im Vorfeld hatte Schütt den Ortsverbandsvorstand gebeten, ihn als Spitzenkandidaten zu empfehlen. Der Vorstand hatte jedoch andere Pläne, denn es gab weitere Bewerber um das Amt. Vor allem Parteikollege Arne Leyh Petersen machte sich große Hoffnung auf die Spitzenposition.

Wie sich am Donnerstagabend im Folkehjem herausstellte zurecht. Er wurde von den 40 anwesenden wahlberechtigten Parteimitgliedern zum Spitzenkandidat für die Kommunalwahl 2021 bestimmt. Das berichtet „JyskeVestkysten“.

Dass der Vorstand Ejler Schütt nicht als Spitzenmann vorgeschlagen hatte, stößt diesem nun sauer auf. Er hatte schon zuvor angekündigt, die Partei zu verlassen, wenn das nicht geschehe. Nun, nach der Wahl, ist er dem Austritt einen großen Schritt näher gekommen: „Jetzt sind die Würfel gefallen und ich muss das Beste aus dieser Zeit machen, die ich noch im Stadtrat sitze – entweder als DFer, als Parteiloser oder für eine andere Partei“, sagte er. Er wolle sich nun darüber Gedanken machen und Anfang des neuen Jahres eine Entscheidung bekannt geben. Ejler Schütt beklagt außerdem, dass die Dialoge zum Thema Spitzenkandidatur innerhalb der Partei nur unzureichend geführt wurden.

Ida Smed, die DF-Ortsvereinsvorsitzende allerdings ist zufrieden mit dem Wahlergebnis. „Wir haben nun sieben Kandidaten, die bei der Kommunalwahl ins Rennen gehen wollen. Das ist ein sehr gutes Ergebnis“, sagte sie und hofft, aus den bisher fünf DF-Sitzen im Apenrader Stadtrat sechs oder sogar sieben zu machen.

DF in Apenrade geht mit folgender Aufstellung in die Wahl: Arne Leyh Petersen, Ida Smed, Mikael Nielsen, Jette Julius Kristiansen, Christian Gramstrup Lauridsen, Ove Pedersen und Johannes Højland Classen.

Mehr lesen