Klassenfahrt

Feldstedter Schüler auf Tour in Eckernförde

Feldstedter Schüler auf Tour in Eckernförde

Feldstedter Schüler auf Tour in Eckernförde

Feldstedt/Eckernförde
Zuletzt aktualisiert um:
Die Schule spendierte handgemachte Bonbons. So blieb noch was vom Taschengeld der Schüler übrig ... Foto: Privat

Eichhörnchen, Streichelzoo und Kletterpark: Die Schüler Alma, Ida, Emma, Christian, Frederik, Lukas, Nathan und Rasmus K. der Deutschen Privatschule Feldstedt können so einiges von der Klassenfahrt nach Eckernförde berichten, wo sie mit allen Mitschülern einige Tage verbrachten.

Am 30. April starteten wir gegen 9 Uhr in Feldstedt zu unserer diesjährigen Klassenreise nach Eckernförde in Deutschland. Nach einer kurzweiligen Bustour wurden wir gegen 10.30 Uhr vor der Jugendherberge vom Leiter der Unterkunft empfangen und bezogen dann umgehend die Zimmer und unsere Betten.

Nach dem Mittagessen, das aus Reis und Hühnerfrikassee bestand, wurden wir erneut mit einem Bus vor der Herberge abgeholt und zur Eichhörnchen-Schutzstation gebracht.

Das Eichhörnchen ist im Wappen von Eckernförde verewigt und genießt daher ein besonderes Ansehen in der Stadt. Die Klasse 2/3 unserer Schule hatte vor Kurzem erst das Thema „Eichhörnchen“ im HSU-Unterricht behandelt und kannte sich somit bereits gut mit der Lebensweise und den Bedürfnissen der rot-braunen Tiere aus.

Mit viel Liebe aufgepäppelt

Die Expertin vor Ort brachte uns zu einem großen Gehege, in dem zehn Hörnchen in ihrem Kobel schliefen oder wild umhersausten. Ein paar nagten auch an einer Nuss. Diese Tiere hier hatten entweder ihre Mutter verloren oder waren krank gewesen. Mit viel Pflege und Liebe werden sie wieder aufgepäppelt. Wir beobachteten jede Bewegung im Käfig genau und stellten viele Fragen. So erfuhren wir etwas über die Winterruhe der Eichhörnchen, das Anlegen ihrer Vorräte und über die Besonderheiten ihres Körperbaus und ihres Schlafplatzes, dem Kobel. Wir bedankten uns für die vielen interessanten Informationen und machten uns dann zu Fuß auf den Weg Richtung Innenstadt.

Dort angekommen, statteten wir der dort ansässigen Bonbonkocherei und dem dazugehörigen Schokoladenladen einen Besuch ab. Wir konnten zusehen, wie live vor unseren Augen, aus einem speziellen „Teig“ und Lebensmittelfarbe, verschiedene Bonbons hergestellt wurden. Die Auswahl an verlockenden Süßigkeiten in diesem Geschäft war riesig. Die Schule spendierte jedem von uns eine Tüte im Wert von 2 Euro. Voller Freude befüllten wir selbstständig unsere Tüten und wogen sie zwischenzeitlich ab. Konnten noch zwei Bonbons oder ein Lolli dazu, oder war das Limit der 2 Euro bereits ausgeschöpft?

Fröhlich naschend traten wir nun den Heimweg zur Jugendherberge an, nicht ohne vorher noch etwas Taschengeld im Spielwarenladen zu lassen.

... was einige in Spielzeug investierten. Foto: Privat

Nach dem Abendbrot wurde noch ein wenig gespielt und getobt, und dann ging es nach einer erfrischenden Dusche für die erste Nachtruhe unter die Bettdecke.

Den zweiten Tag begannen wir mit einem stärkenden Frühstück und schrieben Postkarten an unsere Eltern zu Hause.

Karten an die Eltern schreiben: Gehört zur Klassenfahrt dazu. Foto: Privat

Im Anschluss ging es runter zum Strand, wo wir eine Weile im Sand, am Wasser, auf der Seebrücke oder dem Spielplatz spielten, bis uns der Bus vom Busbahnhof zum Kletterpark Altenhof fuhr.

Dort angekommen, wurden wir von Thomas und Tanja begrüßt, die uns an diesem Tag im Wald betreuen sollten. Wir begannen mit einigen Gruppenspielen auf einer Lichtung, wo wir unseren Teamgeist unter Beweis stellen bzw. stärken sollten. Wir überquerten beispielsweise mit wenig Hilfsmitteln einen reißenden „Säurefluss“, in dem wir niemanden zurückließen und jedem unsere Hilfe anboten. Leider war es sehr kalt und windig, sodass einigen von uns recht schnell kalt wurde. Daher waren wir froh, dass es endlich mit Kletterausrüstung und Karabinerhaken in die Bäume ging.

Der Hochseilgarten bot verschiedene Parcours in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen an, sodass für jeden von uns etwas dabei war. Die Kleineren benutzten die hellblau ausgezeichneten Bahnen, die etwas leichter zu händeln waren. Die älteren Schülerinnen und Schüler wagten sich dann auch schon mal höher hinaus. Adrenalin pur!

Gut gesichert und ausgerüstet ging es in die Bäume des Klettergartens. Foto: Privat

Am Abend wusste jeder seine eigene Geschichte von diesem spannenden Tag zu erzählen, und durch die anstrengenden Kletteraktionen schliefen wir bereits etwas schneller ein als am Abend zuvor.

Zwei Highlights

Am Donnerstag, dem letzten vollen Tag unserer Klassenfahrt vor der Rückreise am Freitag, standen zwei besondere Highlights auf dem Programm: Ostsee-Infocenter und Tierpark Gettorf.

Am Ostsee-Infocenter kescherten wir unter Anleitung zunächst einige Meerestiere aus dem kalten Ostseewasser. Wir trennten die unterschiedlichen Meeresbewohner und setzten sie in verschiedene Behälter, um sie besser betrachten zu können. Unser Fang konnte sich sehen lassen. In den unterschiedlichen Aquarien tummelten sich Garnelen, Strandkrabben, kleine Schollen, Sandgrundeln, verschiedene Muscheln und Würmer. Nun bekamen wir zu jedem Tier auch noch etwas über deren Lebensweise erzählt. Im Anschluss entließen wir alle Lebewesen wieder zurück in die Freiheit.

Auch ein Seestern gehörte zu den gefangenen Tieren. Foto: Privat

Nun ging es ins Gebäude, hinein ins Info-Center. Am großen Becken beobachteten wir Schollen, Seezungen, eine Flunder und mehrere Seesterne. Vorsichtig glitten unsere Hände durchs Wasser, und so konnten wir die Tiere auch berühren, ja sogar „streicheln“.

Am Nachmittag fuhren wir noch in den Tierpark nach Gettorf. Viele von uns freuten sich darauf am meisten. Schade war nur, dass das Wetter immer kühler und schlechter wurde. Nieselregen setzte ein. Aber auch das tat der Vorfreude keinen Abbruch. In diesem kleinen Zoo gab es viel zu sehen: Uns begegneten u. a. die unterschiedlichsten Affenarten, Flamingos, Tapire, giftige Frösche, Zebras, Ziegen und Gürteltiere.

Streicheln erwünscht Foto: Privat

Besonders die „Mitmach-Affenfütterung“ war ein großer Spaß. Die Affen kletterten im Affenhaus um uns herum und klauten uns die Futter-Beeren direkt aus der Hand. Zudem gefiel uns das Streichel-Freigehege der Ziegen besonders gut. Hier spielten wir lange mit den großen und kleinen Ziegen, und es schien ihnen genauso gut zu gefallen wie uns.

Mitmachen war im Zoo angesagt. Foto: Privat

Auch an diesem Abend wurde es relativ schnell ruhig, da wir von den reichhaltigen Erlebnissen des Tages geschafft waren.

Am darauffolgenden Vormittag sollte es nach dem Frühstück nun langsam wieder zurück nach Dänemark, zurück zur Schule nach Feldstedt gehen. Wir zogen unsere Betten ab, reinigten die Zimmer und trugen Koffer und Taschen nach draußen.

Der Bus kam pünktlich, und so konnten wir unsere Eltern schon bald darauf an der Schule wieder in die Arme schließen. Eine grandiose Klassenreise ging hier zu Ende.

Wir freuen uns nun schon wieder auf die nächste Fahrt im kommenden Schuljahr.

Mehr lesen