Blaulicht

Vermeintlicher Chemieunfall in Schwimmhalle auf Röm

Vermeintlicher Chemieunfall in Schwimmhalle auf Röm

Vermeintlicher Chemieunfall in Schwimmhalle auf Röm

dodo/Ritzau
Röm/Rømø
Zuletzt aktualisiert um:
Die Rettungskräfte mussten am Sonnabend nach Röm ausrücken. Foto: Politi

Alarm auf Röm: Rettungskräfte räumten am Sonnabend ein Schwimmbad in Havneby auf der Insel Röm; es wurde der Austritt von Chemikalien befürchtet. Acht Personen klagten über Unwohlsein. Am Sonntag gab es dann eine überraschende Wende.

Nach einem vermeintlichen Chemieunfall in einer Schwimmhalle in Havneby auf der Insel Röm wurden am Sonnabendvormittag rund 100 Personen evakuiert. Zwei Krankenwagen und ein Notarzt wurden entsendet. Nach Angabe der Polizei fühlten sich acht Personen unwohl und wurden von einem Arzt untersucht; zwei der Schwimmbadgäste kamen ins Krankenhaus. Es wurde zuerst vermutet, dass ein Stromausfall in einem Whirlpool zum Auslaufen von Chemikalien führte. Laut TV Syd rochen Badegäste Chlor. Laut Danmarks Radio stellte dann aber Brand og Redning gar keinen Chemikalienaustritt fest. Im Sender TV Syd vermutete der Leiter des Wellnessccenters, es seien wohl ätherische Öle aus Dampfkabinen gewesen, die zum Rettungseinsatz führten.

Aktualisiert Sonntag, 19.15 Uhr

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die Corona-Choreografie“

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Støt kampen for Julemærkehjemmene “