Auszeichnungen

Preise der BHJ-Stiftung: „Menschliches Potenzial ausschöpfen“

Preise der BHJ-Stiftung: „Menschliches Potenzial ausschöpfen“

Preise der BHJ-Stiftung: „Menschliches Potenzial ausschöpfen“

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Maibritt Jacobsen von der BHJ Stiftung mit Helle Falkenberg, Kommune Sonderburg/Bachmanns Ziegelei, und Peter A. Petersen von Emmerske Biler bei Tondern an ihrer Seite. Foto: Gwyn Nissen

Die BHJ Stiftung hat am Freitag beim Jahrestreffen von Udviklingsråd Sønderjylland in Tondern die Unternehmen Bachmanns Teglværk, Nübel, und Emmerske Biler, bei Tondern, für deren besonderen sozialen Einsatz ausgezeichnet.

Die BHJ Stiftung

Svend Beck, Peter Holm und Vagn Jacobsen waren Gründer und Besitzer des Unternehmens BHJ in Gravenstein. Die Firma veredelte Abfallprodukte aus der Schlachtereiproduktion. Als die drei Unternehmer 2004 ihren Betrieb verkauften, schufen sie die BHJ Stiftung, um die „Entwicklung in Nordschleswig“ zu fördern.

Peter A. Petersen von Emmerske Bilder bei Tondern demonstrierte den Wert eines Menschen, als er Freitag beim Jahrestreffen des Udviklingsråd Sønderjylland in Tondern einen 1.000-Kronen-Schein zückte: Was ist der Schein wert? 1.000 Kronen natürlich. Er zerknitterte den Schein und stellte die gleiche Frage nochmal. Der Schein habe immer noch einen Wert von 1.000 Kronen. Schließlich warf er den Geldschein zu Boden und trat mit dem Fuß drauf.
„Der Schein ist immer noch 1.000 Kronen wert und genau so verhält es sich mit Menschen. Sie sind gleich viel Wert – auch wenn es ihnen nicht gut geht“, sagte Peter A. Petersen.

Im Ecco-Center erhielt er Freitag 35.000 Kronen von der BHJ-Stiftung. Für seinen Einsatz gemeinsam mit dem Jobcenter in der Kommune Tondern, „herausgeforderten Leuten“ eine Perspektive auf dem Arbeitsmarkt zu geben. „Du hast selbst alle Autowerkstätten in der Kommune Tondern besucht, um deine Kollegen davon zu überzeugen, diesen Menschen zu helfen. Deine Methode ist auf andere Branchen in der Kommune übertragen worden“, lobte Maibritt Jacobsen, Tochter des verstorbenen Vagn Jacobsens, der gemeinsam mit Svend Beck und Peter Holm die BHJ-Stiftung ins Leben gerufen hatte.

Eine Chance bekommen

„Ich war selber einer dieser zerknitterten jungen Menschen, aber ich habe damals von meinem Chef eine Chance bekommen“, sagte ein sichtlich gerührter Peter A. Petersen, der engagiert dafür eintritt, jungen Leuten zu einem Praktikumsplatz zu verhelfen. „Wir brauchen diese Leute und wir müssen ihr Potenzial ausschöpfen“, sagte Petersen, der bei Emmerske Biler acht Mitarbeiter beschäftigt – davon zwei Erwachsenenlehrlinge.

Peter A. Petersen erhielt 35.000 Kronen von der BHJ-Stiftung. Den gleichen Betrag erhielt auch die Ziegelei Bachmanns in Nübel bei Sonderburg. Jacob Bendtsen von Bachmanns war zwar verhindert, doch stattdessen nahm Helle Falkenberg von der Integrationsabteilung der Kommune Sonderburg den Preis in Empfang.

Zusammenarbeit mit Integrationscenter

In der Begründung, die von Maibritt Jacobsen vorgelesen wurde, heißt es unter anderem: „Bachmanns Teglværk hat Erfolg damit, den Bedarf an Mitarbeitern durch einen besonderen Einsatz für Integrationsbürger zu decken.“ Seit September 2016 arbeitet die Ziegelei mit dem Integrationscenter der Kommune Sonderburg zusammen, um den neuen Bürgern eine Jobchance zu geben. Zunächst waren zehn Mitarbeiter mit Lohnzuschuss angestellt worden. Von denen seien sechs jetzt fest angestellt und ein weiterer bekommt in Kürze einen festen Job.

„Das Projekt ist ein voller Erfolg“, berichtet Helle Falkenberg von der Kommune Sonderburg. Die neuen Mitarbeiter machen etwa ein Drittel der Produktion aus und sie sind laut Falkenberg sowohl „fachlich als auch sozial eine Bereicherung für den Arbeitsplatz“.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Elses Botschaften“