Krebshilfe

Kunstprojekt: Entenschar mit besonderer Botschaft

Kunstprojekt: Entenschar mit besonderer Botschaft

Kunstprojekt: Entenschar mit besonderer Botschaft

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
In neuer Formation präsentiert sich die Entenschar von Lasse Petersen seit Neuestem auf dem Haderslebener Innendamm. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Im vergangenen Jahr haben die farbenfrohen Lockenten von Lasse Petersen an den entlegensten Orten der Domstadtkommune Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Nach dessen Tod wollen seine Freunde mit der bunten Entenschar auf dem Haderslebener Innendamm ein besonderes Zeichen setzen.

Sie sind inzwischen aus dem Haderslebener Stadtbild nicht mehr wegzudenken: die bunten Lockenten aus dem Kunstprojekt „The Ducks Army“ von Lasse Petersen, der im Mai dieses Jahres überraschend seiner Krebserkrankung erlag, und den beiden Künstlern Felix Pedersen und Bruno Kjær.

Auf zu neuen Abenteuern

Im vergangenen Jahr wurde die Kunstinstallation anlässlich der Festwoche von „Trekantområde“ im Hafenbecken neben dem Streetdome eingeweiht. Seither konnte die Entenarmee auf den verschiedensten Gewässern der Domstadtkommune bewundert werden, und auch außer Rand und Band geraten sind die bunten Plastikenten, die ihr farbenfrohes „Gefieder“ den Drittklässlerinnen und Drittklässlern fünf verschiedener Schulen aus der Kommune Hadersleben zu verdanken haben, bereits das eine oder andere Mal.

Im vergangenen Jahr wurde die Kunstinstallation von Lasse Petersen und den beiden Künstlern Felix Pedersen und Bruno Kjær im Rahmen der Festwoche von „Trekantområde“ eingeweiht. Foto: Karin Riggelsen

Am Montag wartete nun das nächste Abenteuer auf die Entenschar: Sie wurden erneut auf dem Haderslebener Innendamm ausgesetzt, um – angeordnet als Logo der Krebsinitiative „Knæk Cancer“ – pünktlich zur „Stafet for Livet“ ein besonderes Zeichen zu setzen.

Versprechen eingelöst

Die Idee dazu stammte noch von Lasse Petersen selbst, wie seine Freunde Jørgen Seiding, Holger Eskildsen, Henry Smidt und Gynther Heuch dem „Nordschleswiger“ erzählten, während sie am Montagvormittag die Entenformation im Dammpark zu Wasser ließen.

Jørgen Seiding, Holger Eskildsen, Henry Smidt und Gynther Heuch (v. l.) haben ihrem verstorbenen Freund Lasse Petersen vor dessen Tod versprochen, die Entenschar zur „Stafet for Livet“ auf dem Damm zu installieren. Foto: Karin Riggelsen

„Wir haben ihm vor seinem Tod versprochen, das Projekt umzusetzen, deshalb stehen wir heute hier“, sagt Jørgen Seiding. Für das Logo von „Knæk Cancer“ mussten einige der Enten neu angeordnet werden, erklärt Seiding weiter: „Bei dem Logo gibt einen roten Streifen, der durfte bei dem Enten-Logo natürlich nicht fehlen. Daher mussten wir einige der roten Enten umstecken.“

Zeichen der Solidarität

Mit dem Logo wollen die sechs Freunde, von denen zwei bei der Aktion im Dammpark aufgrund anderer Verpflichtungen nicht dabei sein konnten, Lasse Petersen gedenken, der im Mai im Alter von 73 Jahren überraschend den Kampf gegen den Krebs verloren hat.

Versprechen eingelöst: Am Montag haben die bunten Lockenten ihren neuen Platz im Haderslebener Dammpark bezogen. Foto: Karin Riggelsen

„Weniger als 14 Tage vor seinem Tod hat er mit seinen Freunden noch Pläne für Kunstprojekte in der Saison 2022/2023 geschmiedet“, so Holger Eskildsen, der zusammen mit Lasse Petersen im Vorstand der körperschaftseigenen Einrichtung „Det Røde Vandtårn“ saß.

Die neu formierte Entenschar soll daher Solidarität mit Krebskranken symbolisieren und – da sind sich Lasse Petersens Freunde einig – den Läuferinnen und Läufern der „Stafet for Livet“ am kommenden Wochenende ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Mehr lesen