Neuausgabe von Kløften

Alternatives Gartenfestival streicht satten Gewinn ein

Alternatives Gartenfestival streicht satten Gewinn ein

Alternatives Gartenfestival streicht satten Gewinn ein

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Randi Helding (l.) und Signe Marie Plenge freuen sich darüber, dass sie insgesamt 615.666 Kronen auf das Konto des Fördervereins überweisen können. Foto: Karin Friedrichsen

Das 40-jährige Bestehen des Kløften-Festivals ist coronabedingt auf 2021 verschoben worden. Zwei Haderslebenerinnen bereiten dem Festival den Weg. Die Gründung ihrer Facebook-Gruppe war so erfolgreich, dass sie den Festivalmachern eine beachtliche Spende zukommen lassen.

Randi Helding und Signe Marie Plenge haben am Dienstag bekannt gegeben, dass die Facebook-Gruppe „Kløften Havefestival“ einen guten Gewinn erzielt: Der Initiative der beiden Haderslebenerinnen ist zu verdanken, dass insgesamt 615.666 Kronen auf das Konto des Fördervereins des „Kløften-Festivals“ fließen. 465.666 Kronen sind durch Aktivitäten und Veranstaltungen beim Gartenfestival zusammengetragen worden. Den Restbetrag, 150.000 Kronen, haben Sponsoren zur Verfügung gestellt.

Das erzählen Signe Marie Plenge und Randi Helding, kurz bevor sie am späten Dienstagnachmittag bei einer Live-Videoübertragung auf Facebook die frohe Botschaft kundtun. „Kløften-Havefestival“ zählte am Dienstag 8.473 Mitglieder, und die Freude und der Enthusiasmus der beiden tatkräftigten Frauen übertrugen sich schnell auf die Gruppenmitglieder, wie aus den vielen Likes und Kommentaren sichtbar ist.

Zwei Frauen in einem Garten-Festival-Boot

Signe Marie Plenge hatte im April die Idee zu dem alternativen Gartenfestival. „Ich hatte mir bestimmt nicht vorgestellt, dass das Festival so große Kreise ziehen würde“, sagt Signe Marie Plenge und lacht. Sie holte Randi Helding mit ins „Garten-Festival-Boot“, und danach ging es Schlag auf Schlag.

Festival machte landesweit Schlagzeilen

Das alternative Festival sorgte landesweit für Schlagzeilen. Die Haderslebenerinnen sind in den vergangenen Monaten zu einer Art Medienstars geworden. Das Konzept des alternativen Festivals wird von etlichen anderen Festivals kopiert, und es hat, was den Frauen am meisten bedeutet, ein überwältigendes Echo bei den Bürgern in der Kommune Hadersleben gefunden.

„Ich habe keine Ahnung, wie viele mitfeierten, als wir unser Gartenfest am 27. Juni durchführten. Von Sommerstedt über Aarösund bis in die Gärten der Domstadt wurde am letzten Juni-Sonnabend gefeiert“, freut sich Helding.

Gartenfestival-Flaggen in der Wohnung von Signe Marie Plenge. Foto: Karin Friedrichsen

Denkbare Ehrenherzoginnen mit großem Gefolge

Besonders stolz sind Signe Marie Plenge und Randi Helding darüber, dass das Gartenfestival das Miteinander stärkte in Zeiten von Corona. „Wir haben über 8.000 Follower auf Facebook. Es war vollkommen fantastisch, durch die Stadt zu gehen und von vielen Leuten auf unsere Initiative angesprochen zu werden. Das Interesse war überwältigend“, lacht Randi Helding.

Sie und ihre Freundin sind sogar als Kandidatinnen für den Ehrenherzog-Titel 2021 vorgeschlagen worden. „Sollte daraus etwas werden, muss das Ehrenherzogkomitee dafür sorgen, dass unsere Follower uns bei der traditionellen Kutschfahrt durch die Stadt begleiten können und natürlich auch zum Umtrunk eingeladen werden“, unterstreicht Randi Helding.

Signe Marie Plenge (l.) und Randi Helding sind dankbar über die gute Unterstützung für ihre Initiative. Foto: Karin Friedrichsen

Wir haben über 8.000 Follower auf Facebook. Es war vollkommen fantastisch, durch die Stadt zu gehen und von vielen Leuten auf unsere Initiative angesprochen zu werden. Das Interesse war überwältigend

Randi Helding, Initiatorin

Sponsorenbeiträge gern gesehen

Die Gruppe auf Facebook bleibt bestehen, und Sponsorenmittel für das Kløften-Festival sind nach wie vor gern gesehen. „Aber wir werden nur ab und zu Beiträge posten. Es sei denn, jemand sponsert einen großen Beitrag“, lacht Randi Helding.

Arbeit rund um die Uhr

Die vergangenen Monate seien sehr hektisch gewesen, verrät Signe Marie Plenge. Es wurde quasi rund um die Uhr gearbeitet, um Beiträge zu posten und Veranstaltungen und Events vorzubereiten. In eine große Leere werden die Freundinnen aber wohl kaum fallen. Denn sie haben sich schon Gedanken darüber gemacht, wie man das alternative Gartenfestival in das „richtige“ Festival integrieren kann.

Gartenplatz unter dem Roten Wasserturm

Unter dem Roten Wasserturm, dem Wahrzeichen des Festivals, wird 2021 der „Kløften-Havefestival-Platz“ entstehen. Dort soll Merchandise von den diesjährigen Festen zusammengetragen werden, und es soll Zusammenhalt schaffen bei den Festivalgästen.

Die beiden tatkräftigen Frauen überlegen auch, die wiedergewonnene Freizeit dazu zu nutzen, um Fuß zu fassen in der Eventbranche. An Erfahrung mangelt es ihnen nicht, denn die konnten sie in reichem Maße beim Gartenfestival sammeln.

Ida Andersen ist Vorsitzende des Fördervereins des „Kløften-Festivals". (Archivfoto) Foto: Karin Friedrichsen

Sicherheitsnetz stärken

Beim „Støtteforeningen for Kløften Festival“ (Freundeskreis des Kløften-Festivals) sind die Vorsitzende Ida Andersen und der Kassierer, Bent Nitz, begeistert. Die Hilfe der Frauen und das Engagement der Bürger haben große Bedeutung für die Ehrenamtlichen. „Dank der finanziellen Unterstützung können wir das Sicherheitsnetz, das wir unter das Kløften-Festival aufspannen, verstärken", sagt Bent Nitz.

Die Vorsitzende ergänzt, dass nun zielstrebig auf das Festival 2021, bei dem das 40-jährige Bestehen des Festivals gefeiert werden soll, hingearbeitet wird. Sie rechnet damit, dass ein Jubiläumsbuch im Frühjahr 2021 herausgegeben wird.

Anette Kastbjerg, Vorsitzende des „Kløften-Festival". (Archivfoto) Foto: Janni Moshage Moldt

„Unglaublicher Erfolg“

„Das ist ein unglaublicher Erfolg. Wir sind überwältigt und dankbar. Wir hätten uns nie vorgestellt, dass so viele Bürger, Unternehmen, Sponsoren und die Kommune uns auf diese Art und Weise helfen würden. Es ist einmalig, was Signe Marie Plenge und Randi Helding für uns getan haben“, fasst Anette Kastbjerg, Vorsitzende des Kløften-Festivals, ihre Dankbarkeit in Worte.

Mehr lesen

Leserbriefe

Jørn Arpe Munksgaard
„Helge Poulsens vrangforestillinger om dansk-tysk i Grænselandet“