Polizei

Drei Brände in Gramm: Verdacht auf Brandstiftung

Drei Brände in Gramm: Verdacht auf Brandstiftung

Drei Brände in Gramm: Verdacht auf Brandstiftung

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Gramm/Gram
Zuletzt aktualisiert um:
Großbrand in altem Ziegelwerk Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Polizei untersucht mögliche Ursache für drei Brände in der Nacht zum Mittwoch. Bei dem Feuer in einem alten Ziegelwerk wurden schätzungsweise 1.000 Kubikmeter Stroh von Schloss Gramm vernichtet.

In der Nacht zum Mittwoch haben sich drei Brände im Raum Gramm ereignet. Die Brandexperten der Polizei untersuchen die Brandorte. „Drei Brände, die innerhalb von 15 Minuten an drei verschiedenen Orten in und um Gramm entfachen, sind kaum ohne Fremdeinwirkung entstanden. Es besteht der Verdacht, dass die Feuer gelegt wurden“, so Polizeisprecherin Helle Lundberg auf Nachfrage.

Zwei kleine Brände

Der erste Brand wurde drei Minuten nach Mitternacht am Kongevej in Höhe Toftlundvej bemerkt. Ein kleines Stück Grünflache am Rande der Straße brannte. Ein Passant sah das Feuer, und es gelang ihm auch, es zu löschen, nachdem er die Polizei verständigt hatte. Um 00.12 Uhr alarmierten Zeugen die Alarmzentrale, als es auf einer Grasrabatte am Stampemøllevej in Fohl brannte. „Unsere Streife, die wegen des ersten Brandes nach Gramm gefahren war, löschte das Feuer“, so die Polizeisprecherin.

Die ausgebrannte Scheune am Skovbrynet Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Großeinsatz am Skovbrynet

Die Löscharbeiten des dritten Brandes, den um 00.18 Uhr ein Nachbarn der ehemaligen Ziegelei am Skovbrynet bemerkt hatte, erwiesen sich als wesentlich umfangreicher. Ein Großaufgebot von 40 bis 50 Einsatzkräften aus weiten Teilen des Landesteils beteiligten sich an der Brandbekämpfung, berichtet Mikkel Linnet, Einsatzleiter der kommunalen Bereitschaft.

Die 2.000 Quadratmeter große Scheune des alten Industriegebäudes brannte aus. Ein Traktor mit Anhänger wurde auch Beute der Flammen. „In der Scheune lagerte Schloss Gramm rund 1.000 Kubikmeter Stroh. Die Flammen waren weithin am Nachthimmel sichtbar. Wir haben uns dafür entschieden, die Strohballen unter unserer Aufsicht ausbrennen zu lassen. Das Feuer wird noch viele Stunden schwelen“, so der Einsatzleiter am Mittwochvormittag.

Die Feuerwehren waren auch am Mittwoch im Einsatz Foto: Brand og Redning Sønderjylland

Hinweise aus der Bevölkerung erwünscht

Bei der nächtlichen Spurensuche setzte die Polizei ihre Hundestreife ein. Sobald die Löscharbeiten abgeschlossen sind, werden die Brandermittler auch das ehemalige Ziegelwerk untersuchen. „Wir hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wir sind im Augenblick in Gramm, um Zeugen zu vernehmen“, so Lundberg. Einen Durchbruch in den Ermittlungen konnte die Polizei am Mittwochvormittag nicht vermelden.

Kein Beleg für Zusammenhang zwischen Bränden und Drohung

Schloss Gramm mietete das Industriegebäude als Lagerplatz für Stroh und Landmaschinen. Die Polizei geht am Mittwochvormittag nicht davon aus, dass es einen Zusammenhang zwischen der anonymen Drohung, die vor zwei Wochen bei Schloss Gramm im Vorfeld des Sommermarktes einging, und den Bränden gibt.

„Im Augenblick gibt es keinen Beleg dafür, dass die Fälle zusammenhängen. Komplett zurückweisen können wir es aber beim jetzigen Ermittlungsstand auch nicht“, erklärt Lundberg.

Nach Auffassung der Polizei können Aussteller, Händler und Besucher ohne Bedenken den Sommermarkt besuchen. Die Polizei wird Donnerstag in „hinreichendem Umfang“ vor Ort sein, um ein Gefühl der Sicherheit zu geben.

Mehr lesen