Corona

„Fast Book“: Bibliothek eröffnet Drive-in für Leseratten

„Fast Book“: Bibliothek eröffnet Drive-in für Leseratten

„Fast Book“: Bibliothek eröffnet Drive-in für Leseratten

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Die Domstadtkommune lanciert eine Drive-in-Bibliothek vor ihren Niederlassungen. Foto: Pressefoto

Seit Mitte März haben auch die Bibliotheken der Kommune Hadersleben wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Der Freude am Lesen tut dies indes keinen Abbruch – im Gegenteil. Vor diesem Hintergrund lanciert die Kommune einen ungewöhnlichen Service für Leseratten.

In der Kommune Hadersleben gibt es neben Fast Food jetzt auch „Fast Book“. So könnte man die Initiative der öffentlichen Bibliotheken mit wenigen Worten umschreiben. Damit kommt die Bibliotheksleitung der trotz Corona ungebrochenen Leselust ihrer zahlreichen Nutzer entgegen. Sie lanciert einen Drive-in an den drei Standorten der öffentlichen Büchereien in Hadersleben, Gramm/Gram und Woyens/Vojens. Dort können sich Leser an bestimmten Tagen der Woche mit Lesestoff und Ähnlichem eindecken.
Diese müssen sie zuvor über die Internetseite der Bücherei bestellen. Ist das Material zusammengestellt, erhalten die Nutzer einen Bescheid und können sich über einen Drive-in vor den Bibliotheken ihre „Lesetüten“ abholen.

Auch die digitalen Plattformen, wie der Verleih von elektronischen Büchern, erfreut sich in der Krisenzeit großer Beliebtheit. Foto: Ute Levisen

Pavillons als Drive-in

Zu diesem Zweck errichtet die Kommune vor ihren Büchereien Pavillons. An bestimmten Tagen werden diese als Drive-in fungieren. Bestellt werden kann allerdings nur Material, das aus den eigenen Beständen der Bibliotheken stammt. Eine Fernleihe sei zurzeit leider nicht möglich, wie die Leiterin des Kulturhauses Bispen, Lotte Leth-Sørensen, betont. Bis zu zehn Bücher können Nutzer pro Bestellvorgang reservieren.

Das Kulturhaus Bispen, das auch die Bücherei beherbergt, wird voraussichtlich bis zum 11. Mai geschlossen bleiben. Foto: Ute Levisen

Seit der Schließung der Büchereien sind die Ausleihzahlen auf den digitalen Plattformen „eReolen“ und „Filmstriben“ in die Höhe geschnellt. Der Vorsitzende des kommunalen Kulturausschusses, Kjeld Thrane (Konservative), hofft, dass sich in diesen entsagungsreichen Tagen und Wochen viele Leser aus der Kommune dieses neuen Services bedienen werden.

Die öffentlichen Bibliotheken sind voraussichtlich noch bis zum 11. Mai geschlossen.

Die Leiterin der Deutschen Bücherei Hadersleben, Monika Knutzen, schnürt bereits seit der Zeit vor Ostern Buchpakete für die Leser, einen Service, den alle Niederlassungen der deutschen Zentralbücherei im Landesteil anbieten. Foto: Ute Levisen

Auch deutsche Buchpakete

Auch die deutsche Bücherei in Hadersleben stellt bereits seit der Zeit vor Ostern Buchpakete zur Verfügung, die sich die Nutzer abholen können – oder die auf Wunsch auch nach Hause geliefert werden.
„Das wird sehr nachgefragt", sagt die Direktorin der Zentralbücherei in Apenrade, Claudia Knauer, die auch selber Bücher ausbringt, wenn Not am Mann ist: „ Die Nutzer sind enorm dankbar.“

Mehr lesen

Leserbrief

Kirsten Bachmann
„Tak – ikke mindst til sundhedspersonalet“