100 Jahre Grenzziehung

Inselbier zum Abstimmungsfest

Inselbier zum Abstimmungsfest

Inselbier zum Abstimmungsfest

Aarö/Aarø  
Zuletzt aktualisiert um:
Die Insel Aarö hat ihren eigenen Wein – und bald auch ein „Genforeningsbryg“. Foto: Ute Levisen

In der Mikro-Brauerei „Aarø Bryg“ auf der Insel Aarö läuft der Countdown. In wenigen Wochen lanciert Braumeister Ole Dam sein Bier „Genforeningsbryg“ anlässlich des 100. Jahres nach der Grenzziehung.

In spätestens drei Wochen ist es so weit: Ole Dam, Braumeister auf der Insel Aarö, wird anlässlich der Feierlichkeiten zum Jahrestag der Volksabstimmung ein Jubiläumsbier lancieren: „Genforeningsbryg“, so soll es heißen, wie der 57-Jährige in einem Gespräch mit dem „Nordschleswiger“ verrät.

Das Video zum Bier

Momentan legt er letzte Hand an die Vorbereitungen. Dazu gehört auch ein Video, in dem Bjarne Jepsen, Lokalhistoriker der Insel, Geschichten und Anekdoten über die Grenzziehung zum Besten gibt.
„Uns fehlt bei der Fertigstellung des Videos noch der letzte Schliff“, sagt Dam. Auf dem Etikett des neuen Insel-Ales wird es einen QR-Code geben, der mit dem Smartphone gescannt wird, woraufhin Nutzer das Video direkt von der Internetseite der Mikro-Brauerei abrufen können.

Das Marketingkonzept entwickelte Dam in Zusammenarbeit mit der Haderslebener Firma „Add-Wise“. Foto: Add-Wise

Es ist eine Weiterentwicklung unserer Rezeptur – und zwar dergestalt, dass „Genforeningsbryg“ geschmacklich bei den meisten Menschen ins Schwarze treffen dürfte.

Ole Dam, Braumeister auf der Insel Aarö

Nördlichste Insel des Deutschen Reiches

Für Ole Dam lag es auf der Hand, anlässlich des Jahres 2020 ein Insel-Ale zu kreieren.
„Aarö hat zur damaligen Zeit eine besondere Rolle gespielt“, wie er sagt. „Es war die nördlichste Insel des Deutschen Reiches – und wir wohnen zufällig hier.“

Vor sieben Jahren zog Ole Dam nach Aarö, die Perle des Kleinen Belt, wie die Insel auch genannt wird. Seit vier Jahren betätigt er sich als Braumeister. Was als Hobby in den heimischen vier Wänden begann, hat sich seit Ostern 2019 zu einer professionellen Mikro-Brauerei gewandelt – mit Café und Bierverkostungen, einem Hofladen, der zum Verweilen einlädt, und einem Anbau zum Bierbrauen.

Deutsches Reinheitsgebot

Bei dem Jubiläumsbier handelt es sich um ein leichtes, helles Ale – hergestellt nach dem deutschen Reinheitsgebot. „Es ist eine Weiterentwicklung unserer Rezeptur – und zwar dergestalt, dass „Genforeningsbryg“ geschmacklich bei den meisten Menschen ins Schwarze treffen dürfte“, wie Ole Dam erläutert, „dabei aber keineswegs langweilig schmeckt.“


Begrenzte Stückzahl

Das Bier wird in einer begrenzten Stückzahl von 10.000 Halbliterflaschen produziert und wird unter anderem auch in einer Geschenkverpackung über die Internetseite von Aarø Bryg erhältlich sein.

Mehr lesen