Polizei

Nach Sprudeldisco: Neunjähriger fühlt sich bedroht

Nach Sprudeldisco: Neunjähriger fühlt sich bedroht

Nach Sprudeldisco: Neunjähriger fühlt sich bedroht

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Der südliche Stadtteil in Hadersleben (Symbolfoto) Foto: Karin Riggelsen

Anzeige wegen Drohung bei Veranstaltung für Kinder in der Südstadt. Die Polizei und der Sozialchef haben sich der Sache angenommen.

Hadersleben/Haderslev Ole Christophersen aus Hadersleben hat am Freitagabend einen Beitrag auf Facebook gepostet. Sein Beitrag über eine Episode, in die sein neunjähriger Sohn verwickelt sein soll, löste große Resonanz in den sozialen Medien aus.

Der Neunjährige nahm am Freitagabend an einer Sprudeldisco in der Südstadt teil. Als er zurückkehrte, erzählte er seinem Vater, dass er und sein Freund von drei Viert- und Fünftklässlern bedroht worden seien. Das Trio habe, so der Vater auf Facebook, unter Androhung von Prügel das Taschengeld der Kinder bekommen.

Sozialchef schaltete sich ein

Allan Emiliussen, Sozialchef der Wohnungsgesellschaften „Haderslev Andelsboligforening“ und „Haderslev Boligselskab“, schaltete sich in den Fall ein. Die Sprudeldisco, die den jüngsten Schülern vorbehalten ist, wird von dem Aktionsprogramm „Den Boligsociale Indsats“ veranstaltet. „Wir machen das seit einigen Jahren. Die Disco ist mit 70 bis 80 Teilnehmern sehr gut besucht. Ich nehme die Angelegenheit vom Freitag gewiss nicht auf die leichte Schulter. Wir müssen den Handlungsablauf klarlegen und gegebenenfalls mit den Eltern der drei Jungen sprechen“, so Sozialchef Emiliussen.

Polizei ermittelt

Die Polizei für Südjütland und Nordschleswig bestätigte am Dienstagnachmittag, dass ihr eine Anzeige vorlag, die sich auf Drohungen und Schlägerei zwischen jungen Schülern bei einer Sprudeldisco bezog. „Wir bearbeiten die Anzeige in Zusammenarbeit mit den kommunalen SSP-Mitarbeitern (Kriminalpräventive Zusammenarbeit, Anmerkung der Red.). Es ist höchst selten, dass diese Art von Anzeigen erstattet wird“, so Polizeirat Henning Marcussen.

Mehr lesen