Deutsche Schule Hadersleben

Die Schildkrötenklasse machte erste „Schwimmversuche“

Die Schildkrötenklasse machte erste „Schwimmversuche“

Die Schildkrötenklasse machte erste „Schwimmversuche“

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Helene Schmidt Jessen hatte am Mittwoch ihren ersten Schultag in der Deutschen Schule Hadersleben. Schulleiterin Heike Henn-Winkels hieß insgesamt elf Mädchen und neun Jungen willkommen. Foto: Karin Riggelsen

An der Deutschen Schule Hadersleben sind elf Mädchen und neun Jungen eingeschult worden. Klassenlehrerin Gabriele Ferg und Maskottchen „Spiedi“ freuen sich auf ein spannendes Schuljahr zusammen mit den Neuen.

An der Deutschen Schule Hadersleben (DSH) sind am Mittwoch 20 Nulltklässler eingeschult worden. Für die elf Mädchen und neun Jungen, die fast alle aus dem deutschen Kindergarten an die DSH wechselten, beginnt ein spannendes Schuljahr.

Die Klasse ist nach ihrem Maskottchen, dem Kuscheltier „Spiedi“, benannt. Die Wasserschildkröte brachte die Klassenlehrerin aus ihrem Urlaub in Deutschland mit an die Schule.

Die Nulltklässler werden immer von einem Maskottchen begleitet. Mit einer grünen Kuscheltier-Wasserschildkröte an ihrer Seite werden die Kinder gewiss viele spannende Erlebnisse haben. Erste „Schwimmversuche“ gab es bereits am Tag der Einschulung, denn die Kinder ließen ihre Eltern, Verwandten und Geschwister im Musikraum zurück, als sie gemeinsam mit Gabriele Ferch, Fachlehrerin Pia Frank und der Unterstützungslehrkraft Hanne Fuglsang zu ihrem Klassenzimmer aufbrachen.

„Fühlt euch wohl an unserer Schule“

Eingangs hatte Schulleiterin Heike Henn-Winkels die Kinder und ihre Familien begrüßt. Mit 20 Schülern, die von zahlreichen Familienmitgliedern begleitet wurden, war der Raum bis auf den letzten Platz gefüllt. „Das ist ein ganz fantastischer Anblick. Supertoll, dass so viele gekommen sind“, freute sich Henn-Winkels.

An die Kleinen gewandt verriet sie, dass sie großes Verständnis dafür habe, wenn die Kinder aufgeregt seien „Ich bin auch furchtbar aufgeregt“, sagte Henn-Winkels mit einem Lachen. Die Aufregung rühre daher her, dass sie am 1. August das Amt der Schulleiterin übernommen hatte. Die Einschulung gehörte somit zu ihren ersten offiziellen Aufgaben, verriet sie den staunenden Kindern.

„Fühlt euch wohl an unserer Schule“, wünschte Heike Henn-Winkels den Vorschülern und ihren Eltern.

Schüler gestalteten Musikprogramm

„Für mich ist es die elfte Einschulung. Ich bekomme aber jedes Mal neue Kinder“, sagte Klassenlehrerin Gabriele Ferg. Klassenlehrerin Irmgard Kamp-Schmidt hatte zusammen mit Musiklehrerin Marianne Bork-Larsen Jegsen und den Drittklässlern ein lockeres Rahmenprogramm eingeübt.

Die Drittklässler haben die Patenschaft der Nulltklässler übernommen, und sie werden die Neuen in der ersten Zeit an der DSH „betreuen“.

Siebtklässlerin Antonia Fuglsang trug auch mit einem Geigen-Solo zu dem musikalischen Rahmenprogramm bei.

Vorgeschmack auf das Schulleben

Während ihrer ersten Unterrichtsstunde lernten die Nulltklässler nicht nur ihr Maskottchen kennen. Bei kleinen Übungen, bei denen gezählt und gemalt wurde, bekamen die Kinder einen Vorgeschmack auf das Schulleben, das viele von ihnen bereits bei den regelmäßigen Besuchen des Kindergartens in der DSH kennengelernt haben.

Eltern bastelten Schultüten

Wie gewohnt, waren auch die Eltern in die Vorbereitungen für die Einschulung eingebunden gewesen. Die Schule hatte zu einem Treffen eingeladen, bei dem die Eltern die Schultüten bastelten, und Gabriele Ferg sorgte dann dafür, dass die Tüten mit Schreibutensilien und anderen nützlichen und netten Gegenständen gefüllt wurden.

Die Schultüten wurden zum Abschluss des offiziellen Teils an die Kinder überreicht. Danach konnten sich die Eltern und Familienmitglieder bei Kaffee und Kuchen stärken, und die Klassenlehrerin sowie Angelika Feigel, Leiterin der Schulfreizeitordung (SF0), informierten über den Ablauf des neuen Schuljahres. Auch Sabina Wittkop-Hansen, Ortsvorsitzende des Bundes Deutscher Nordschleswiger, hatte ein kleines „Willkommenspaket“ für die Eltern geschnürt.

Klassenlehrerin Gabriele Ferg (r.) und Fachlehrerin Pia Frank mit den Vorschülern. Obere Reihe von links: Alberte Hermansen, Leon Wiese, Jens Peter Leth Schmidt, Anik Simnica, Silas Kaas Ebbesen, Victoria Fjodorovna Skau, Sibilla Bay Christensen, Ayda Rose Ghorbani Petersen. Mittlere Reihe v. l.: Luan Mehmeti, Helene Schmidt Jessen, Magnus Sindal Nielsen, Niklas Carstensen Rogge, Mathias Ulrich Friis, Sahra Shahmard. Vordere Reihe v. l.: Clara Hoedt Karstensen, Kasper Woldemar Lund, Victoria Rysz Bro, Stella Klink Primdal, Ivalo Faarvang Weidemann, Ea Mathilde Trærup Christiansen Foto: Karin Friedrichsen

155 Schüler zu Beginn des Schuljahres

„Es ist eine große Klasse, aber gemeinsam schaffen wir das. Ich habe einen fachlich guten Eindruck von den Kindern“, so Klassenlehrerin Ferg.

Der stellvertretende Schulleiter Piet Schwarzenberger freute sich auch darüber, dass insgesamt 155 Eleven in das Schuljahr 2019/2020 starteten: „Wir sind mit 150 Schülern in die Sommerferien gegangen. Das ist ein erfreulicher Anstieg der Schülerzahlen.“

Buntes Treiben in der Schulfreizeit (SFO) Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen