Wirtschaft

Danfoss schließt in Kolding: 335 Entlassungen

Danfoss schließt in Kolding: 335 Entlassungen

Danfoss schließt in Kolding: 335 Entlassungen

cvt/Ritzau
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Danfoss
Die Firmenzentrale von Danfoss in Norburg in Nordschleswig Foto: Danfoss/Uffe Weng

Der Konzern verlegt einen Teil seiner Produktion bis 2022 nach Polen. Der Standort Norburg werde zugleich etwas gestärkt, teilt das nordschleswigsche Unternehmen mit.

Zahlreiche Angestellte der Danfoss-Fabrik in Kolding verlieren bis 2022 ihren Job, weil das Unternehmen die Produktion von dort nach Grodzisk in Polen verlegen wird.

335 Stellen werden gestrichen, teilt das Unternehmen aus Norburg in Nordschleswig am Montag mit. Die Koldinger Fabrik sei nicht geeignet, um zeitgemäße Kühl- und Klimaanlagenkomponenten herzustellen, argumentiert die Unternehmensführung.

Der Beschluss sei getroffen worden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Der Direktor von Danfoss Refrigeration and Air-Conditioning Controls, Kristian Sand: „Wir haben viele kompetente und ehrgeizige Mitarbeiter in Kolding und wir wollen natürlich, dass alle Mitarbeiter so lange bleiben können, wie möglich.“

Sämtliche Mitarbeiter sollten „ordentlich behandelt“ und unterstützt werden, schreibt Sand.

Gewerkschafter zeigen Unverständnis

„Es ist richtig ärgerlich und überrascht uns. Wir hatten den Eindruck, dass Danfoss in neue Technologie investiert hat, recht gut automatisiert hat und die Aufgaben eng beschnitten hat. Es fällt mir schwer zu sehen, dass das in Polen genauso gut funktionieren sollte“, sagt Peter Thuesen Andersen, Vorsitzender der Gewerkschaft 3F in Kolding, zur Gewerkschaftszeitung „Fagbladet 3F“.

Er ist jedoch optimistisch, dass es neue Jobs für die betroffenen Mitarbeiter gibt. „Wir sind jobmäßig in einer guten Gegend. Aber ich hoffe, Danfoss wird reichlich Mittel absetzen, um Ausbildungen zu machen, denn das wird nötig sein. Es geht hier um einen typischen Frauenarbeitsplatz, wo die Frauen viele Jahre gearbeitet haben, einige müssen also vielleicht die Branche wechseln in den öffentlichen Dienst oder ins Reinigungsgewerbe“, so Andersen weiter.

Weitere Standorte werden geschlossen

Auch die Danfoss-Standorte in Vejle und Viby werden geschlossen. Die Arbeitsaufgaben von dort sollen nach Silkeborg, in einen neuen, deutlich kleineren Standort in Kolding, nach Polen, wo Danfoss nahe Warschau bereits Standorte unterhält, und in die Zentrale nach Norburg auf Alsen verschoben werden.

Sämtliche Mitarbeiter aus Viby bekommen das Angebot, mit nach Silkeborg zu ziehen. Die Bodenheizungs-Experten aus Vejle ziehen im zweiten Halbjahr 2021 nach Kolding und Norburg um.

110 derzeitige Funktionäre bleiben in Kolding und ziehen dort in neue Räumlichkeiten.

Insgesamt sollen laut „JydskeVestkysten“ 14 neue Stellen in Norburg geschaffen werden.

Mehr lesen