Thema der Woche: Zurück im Alltag

Kino statt Corona: Der Alltag riecht nach Popcorn

Kino statt Corona: Der Alltag riecht nach Popcorn

Kino statt Corona: Der Alltag riecht nach Popcorn

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Klaus und Kirsten Berthelsen mit Kino-Mitarbeiter Kevin Meyhoff im Sonderburger Kinorama. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auch in den Kinos sind alle Corona-Restriktionen aufgehoben. Statt Masken tragen die Besucher nun wieder ein Lachen im Gesicht, wenn der Weg in Richtung Leinwand geht. Kinobesitzer Per Matthiesen erzählt vom neuen, alten Alltag.

Da ist er wieder, der Kinoalltag. Kirsten Berthelsen ist von ihrem Sohn Klaus Berthelsen ins Kino eingeladen worden. Mit Limonade und Knabberportion in der Hand machen sich die beiden auf den Weg in den Kinosaal.

Der Animationsfilm „Ternet Ninja 2“ steht auf dem Programm, für beide ist es ohne Maske und ohne Restriktionen ein Stück zurückgewonnener Alltag. „Wir hatten beide Corona und sind beide voll geimpft, wir sind zurück im Alltag“, sagt Kirsten Berthelsen, die ihren Sohn in der Kommune Sonderburg besucht.

„Es ist eigentlich fast wie vor Corona“

Kino-Mitarbeiter Kevin Meyhoff bedient die beiden. Seit 2009 arbeitet er in der Kinobranche. Er ist froh, dass Corona und alle Restriktionen in Dänemark keine große Rolle mehr spielen. „Es ist eigentlich fast wie vor Corona. Es sind vor allem die neuen Filme, die anziehen. Jetzt, wo die Platzrestriktionen völlig aufgehoben sind, sind die Besucherzahlen fast wie vorher. Den Unterschied machen nur noch die Desinfektionsspender“, stellt Meyhoff fest.

Das aktuelle Programm im Kinorama Sonderburg Foto: Sara Wasmund

Alle Restriktionen sind aufgehoben. Man kann einfach wie in alten Zeiten ins Kino gehen und die Filme genießen. Es ist wie vor Corona.

Per Matthiesen, Kinobesitzer

Zurzeit ist „Ternet Ninja 2“ der Publikumsmagnet, zusammen mit „Paw Patrol“. „Jetzt geht es endlich wieder los mit den großen Blockbustern“, sagt Kevin Meyhoff, bevor er sich weiteren Kunden zuwendet, um Kinokarten und Popcorn zu verkaufen.

Per Matthiesen ist der Besitzer des Sonderburger Kinos. „Alle Restriktionen sind aufgehoben. Man kann einfach wie in alten Zeiten ins Kino gehen und die Filme genießen“, sagt Matthiesen. „Es ist wie vor Corona.“

Dänische Kinos boykottieren Disney

Die Filmbranche ist wieder angelaufen, mit dem neuen James Bond (Premiere am 30. September) und „Margrete den Første“ (16. September) stehen zwei große Produktionen im Programm. „Auch der Film Dune, der am 16. September anläuft, ist ein großartiger Film. Und wenn wir die richtige Ware im Regal haben, kommen auch die Kunden.“

Auf den neuen „Top Gun“ müssen Kinogängerinnen und Kinogänger noch warten, er wurde erneut verschoben und hat erst im April Premiere.

Das Desinfizieren der Hände ist im Kino weiterhin ausdrücklich erwünscht. Foto: Sara Wasmund

Was in dänischen Kinos derzeit nicht gezeigt wird, sind Disney-Filme. „Alle Kinos in Dänemark boykottieren Disney, seit Filmpremieren nicht mehr nur im Kino gezeigt werden, sondern gleichzeitig auf dem Streamingdienst Disney+. Für uns Kinos ist das nicht zu akzeptieren, dass zwischen Filmpremiere im Kino und der Verfügbarkeit auf einem Streamingdienst gar keine Zeitspanne liegt“, erläutert per Matthiesen. „Das ist, als ob man für einen Neuwagen bezahlt und einen Gebrauchtwagen bekommt.“

Bislang lag das Zeitfenster zwischen Kinopremiere und Verfügbarkeit auf anderen Plattformen und Datenträgern bei 122 Tagen. „So lange muss es nicht sein, aber wir brauchen ein Zeitfenster größer als Null. Solange Disney das den Kinos nicht zugesteht, werden wir keine Disney-Filme mehr im Kino zeigen.“

„Der Alltag ist endlich wieder zurück!“

Abgesehen davon läuft der Kinobetrieb wieder rund. „Der August 2021 war wesentlich besser als 2020 und wir erwarten uns viel von 2021 und 2022. Der Alltag ist endlich wieder zurück!“

www.kinorama.dk

Die Popcornmaschine im Kinorama läuft wieder auf Hochtouren. Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Das ändern wir mal eben – oder besser doch nicht?“