Polizeieinsatz

Bombendrohung: Polizei nimmt 15-Jährigen fest

Bombendrohung: Polizei nimmt 15-Jährigen fest

Bombendrohung: Polizei nimmt 15-Jährigen fest

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Polizei rückte am Donnerstag wegen einer Bombendrohung aus. Foto: politiet.dk

In Sonderburg hat die Polizei am Donnerstag einen Jugendlichen aufgespürt, der zuvor eine telefonische Bombendrohung abgegeben hatte.

Am Donnerstag um 16.30 Uhr ging unter der Nummer 112 ein Anruf ein, der die Polizei für Südjütland und Nordschleswig in Alarmbereitschaft versetzte. Der Anrufer teilte mit, dass er an einer Sonderburger Schule eine Bombe gelegt hatte.

Die Polizei konnte den Anrufer orten und ermitteln. Es handelte sich um einen 15-jährigen Jugendlichen aus der Kommune Sonderburg. Die Polizei nahm den Jungen fest und verhörte ihn, anschließend ließ man den Jugendlichen wieder frei.

Genannte Schule existiert nicht

Laut Polizei hatte der Jugendliche eine Schule genannt, die gar nicht existiert. Daher sei es zu keiner Räumung einer Schule gekommen.

Welchen Schulnamen der Junge genannt hat, wollte die Polizei nicht sagen. Auf Nachfrage des „Nordschleswigers“ erläutert Polizeisprecher Mads Dollerup-Scheibel, warum Polizist Thomas Berg in seinem morgendlichen Polizeibericht den Wortlaut der Drohung nicht nennen wollte: „Es war eine fiktive Schule. Der Name der Schule wird dennoch nicht mitgeteilt, da daraus auf eine existierende Schule geschlossen werden könnte. Und das würde unnötige Unruhe auslösen.“

Der Jugendliche ist wegen der Eingabe einer telefonischen Drohung angezeigt worden.

Mehr lesen