Deutsche Minderheit

Martins-Umzug diesmal ohne Eltern

Martins-Umzug diesmal ohne Eltern

Martins-Umzug diesmal ohne Eltern

Lunden
Zuletzt aktualisiert um:
Die Kinder wanderten mit ihren Laternen zum Schulwald. Foto: Kindercampus Lunden

Der traditionelle Laternenumzug mit den selbst gebastelten Lampen fand diesmal ganz coronagerecht nur auf dem Campusgelände statt.

Beim jährlichen Laternenumzug marschieren die Kinder des Kindercampus Lunden eigentlich immer zusammen mit ihren Eltern und den selbst gebastelten Laternen durch Lunden und Brandsbüll (Brandsbøl).

Das musste in diesem Jahr aus Rücksicht auf die Corona-Pandemie mal ganz anders arrangiert werden.

Alles war ganz nach Corona-Vorschriften vorbereitet, verteilt und verzehrt. Da wir uns nicht in größeren Gruppen versammeln dürfen, hat diese Jahr das Martins-Fest ohne Eltern stattgefunden.

Marlene Elneff, Kindergarten-Leiterin Lunden

Alle blieben auf dem Schulgelände

Die Jungen und Mädchen mussten auf dem Kindercampusgelände bleiben, und die Eltern durften diesmal nicht dabei sein. Die SFO-Kinder schlossen sich den Kindergartenkindern an, und ab ging es, feierlich singend. Mit „Sankt Martin“, „Laterne, Laterne“ und „Ich gehe mit meiner Laterne“ wurde es ein feierlicher Spaziergang zum eigenen Wald.

Alle wanderten zum Schulwald. Foto: Kindercampus Lunden

Abgeschlossen wurde der Martins-Umzug mit einem zünftigen „pølsehorn“ und einem Becher Saft. „Alles war ganz nach Corona-Vorschriften vorbereitet, verteilt und verzehrt. Da wir uns nicht in größeren Gruppen versammeln dürfen, hat diese Jahr das Martins-Fest ohne Eltern stattgefunden“, erklärt die Abteilungsleiterin des Kindergartens, Marlene Elneff.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“