Stadtentwicklung

Am Norburger See entsteht eine Spaziermeile

Am Norburger See entsteht eine Spaziermeile

Am Norburger See entsteht eine Spaziermeile

Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Hier läuft der Bach in den Norburger See, der Uferbereich wird völlig neu gestaltet. Foto: Sara Wasmund

Das Seeufer am Norburger Søvænget wird in den kommenden Monaten völlig neu gestaltet. Als besonderes Spaziererlebnis entsteht ein Weg über dem Wasser.

Zusammen mit dem „Udviklingsforum Nordals“ arbeitet die Kommune Sonderburg an einer neuen Uferpromenade für den Norburger See. An der Adresse Søvænget entsteht ein Park mit Bänken und Pfaden. Eine kleine Brücke führt in Zukunft über den Bach und am Bachufer werden alte Steine neu gesetzt.

Brücke mit 15 Metern Radius

Zudem gibt es direkt über dem See ein ganz neues Spaziererlebnis: Einen hölzernen Steg über dem Wasser. Die Entscheidung, den Park zu renovieren, traf der kommunale Ausschuss für Technik und Umwelt bereits vor einigen Monaten. Da das „Udviklingsforum Nordals“ aber noch einige Änderungsvorschläge machte, ist das Vorhaben nun neu skizziert worden.

Nicht realisieren ließ sich die Idee einer Spazierbrücke im Zeichen der Unendlichkeit. Hierfür hätten alle Bretter spezial angefertigt werden müssen. Nun ist eine runde Brücke mit einem Radius von 15 Metern vorgesehen, die teilweise im Boden verankert ist und teilweise schwimmt.

Diese Skizze illustriert, wie die Brücke in etwas aussehen wird. Foto: Kommune Sønderborg

„Ich finde, das ist ein unglaublich spannender Park, den wir am Norburger See errichten“, sagt Stadtratspolitikerin Aase Nyegaard (Fæll.), Ausschussvorsitzende und Mitglied des Forums für Nordalsen.

„Ich bin mir sicher, das wird das Interesse an einer Entdeckungstour in Norburg steigern, ob man nun Anwohner ist, oder Tourist. Norburg hat diesen hübschen Platz direkt am See, mit einem Park und der flotten, runden Spazierbrücke wird diese Qualität hervorgehoben“, so Nyegaard.

Gesamtkosten von 1.360.000 Kronen

Vizevorsitzender Stefan Lydal (DF) bezeichnet den Park am See als „tollen Ort zum Aufatmen“. „Ich freue mich, dass das Entwicklungsforum das Projekt nicht nur unterstützt, sondern auch dazu beigetragen hat, es weiterzuentwickeln, sodass wir den kleinen Bach, der durch den Park in den See läuft, sichtbarer denn je machen.“

Im HIntergrund ist der Gedenkstein zur Wiedervereinigung zu sehen, der an den Norburger See verlegt worden ist. Foto: Sara Wasmund

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 1.360.000 Kronen. Die Kommune hat 1 Million abgesetzt, alleine die Spazierbrücke wird rund 800.000 Kronen kosten. Das Forum übernimmt die restlichen 360.000 Kronen. Außerdem bezahlt das Forum die Kosten für die Wiedereinsetzung der alten Steine entlang des Bachverlaufes in Höhe von rund 240.000 Kronen.

Hier wird eine Brücke entstehen, die beide Seiten und Wege verbindet. Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen

Standpunkt

Hans Heinrich Hansen und Hunor Kelemen
„Offener Brief des MSPI-Bürgerkomitees“