Lichtprojekt

Sonderburger Schloss soll ab 2021 beleuchtet werden

Sonderburger Schloss soll ab 2021 beleuchtet werden

Sonderburger Schloss soll ab 2021 beleuchtet werden

Sonderburg/Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
So kann das Sonderburger Schloss nach Einbruch der Dunkelheit aussehen. Foto: Karin Riggelsen

Seit Jahren arbeitet die Kommune Sonderburg daran, das Schloss nach Sonnenuntergang beleuchten zu dürfen. Jetzt ist das Vorhaben einen entscheidenden Schritt weiter.

Das Museum Museum Sønderjylland fördert die geplante Außenbeleuchtung des Sonderburger Schlosses mit 400.000 Kronen. Damit ist die Kommune Sonderburg einen entscheidenden Schritt weiter, was die Umsetzung des Vorhabens angeht.

Seit Jahren arbeitet die Kommune daran, das Schloss in den Abend- und Nachtstunden anleuchten zu dürfen. Doch bislang waren weder die Erlaubnis der Schloss- und Kulturbehörde noch die Finanzierung gesichert. Jetzt steht zumindest die Finanzierung.

Direkte Fassadenbeleuchtung geplant

Das Gesamtprojekt kostet 1.480.000 Kronen. Darin enthalten sind Lichtinstallationen am Schlosskai und entlang des Spazierweges, die auch dann leuchten sollen, wenn die Straßenlaternen in der Stadt längst ausgegangen sind.

Zudem soll das Schloss im Norden und Osten direkt an der Fassade angestrahlt werden. Und zwar von Sonnenuntergang bis Mitternacht im gesamten Dezember, bis zum Dreikönigstag am 6. Januar.

Außerdem soll das Schloss in den Winterferien und in den Herbstferien sowie an acht weiteren besonderen Tagen im Jahr angestrahlt werden.

Das Bild zeigt, wie das Schloss beleuchtet werden soll. Es stammt aus dem August 2018, als eine Probebeleuchtung durchgeführt wurde. Foto: Kim Toft Jørgensen

Der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Tourismus, Stephan Kleinschmidt (SP), freut sich über den Bescheid des Museumsverbandes.

„Das Sonderburger Schloss ist ein nationales und kulturgeschichtliches Wahrzeichen, auf das wir stolz sind und das wir gerne zeigen möchten. In den vergangenen Jahren haben wir massiv in die Hafenpromenade investiert, und dieser Bereich wird immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt für Leben und Stimmung der Stadt“, so der Vize-Bürgermeister.

Das Schloss wird sichtbarer

„In dem Zusammenhang verdient es das Schloss, hervorgehoben und integriert zu werden, sodass man die feine Kombination aus neu und alt erlebt. Und ich bin mir sicher, dass die Beleuchtung der Fassade die Vermittlung des Museums als Kultur- und Touristenattraktion stärken wird“, so Kleinschmidt, dessen Idee es war, das Schloss anzuleuchten.

Der Vorsitzende von „Museum Sønderjylland“, Simon Møberg Torp, sagt: „Im Museum Sønderjylland sind wir unwahrscheinlich froh darüber, zur Finanzierung der Beleuchtung am Sonderburger Schloss beizutragen. Die Beleuchtung wird die Sichtbarkeit des Museums stärken.“

Die Beleuchtung ist Teil einer umfassenden Aufwertung des Museums. Geplant sind die Modernisierung der Museumsbutik sowie Modernisierung und Wiedereröffnung des Cafés. Die Renovierung der Räume für Sonderausstellungen ist ebenfalls Teil des Gesamtprojektes.

Vollmacht und Erlaubnis erforderlich

Auch wenn die Finanzierung für die Beleuchtung nun gesichert ist, wird das Schloss vorerst nicht in neuem Licht erstrahlen. Die Kommune muss zunächst die Vollmacht der Schloss- und Kulturbehörde abwarten, um einen entsprechenden Antrag beim Center für Kulturerbe der Behörde einreichen zu dürfen.

Grund dafür ist, dass das Schloss und seine unmittelbare Umgebung unter Denkmalschutz stehen und die Installation von Lichtanlagen eine Sondergenehmigung erfordert. Die Bearbeitungszeit für eingegangene Anträge liegt bei bis zu zwölf Wochen. Erst nach erfolgter Erlaubnis kann die Kommune anschließend die Ausschreibung für die Bauarbeiten in Gang setzen.

Die Verwaltung der Kommune Sonderburg rechnet damit, dass die Beleuchtung des Schlosses im zweiten Halbjahr von 2021 Wirklichkeit werden könnte.

Mehr lesen

Leserbrief

Martin Christiansen
„Nachruf auf den Tod von Gerhard Rossen“