Ringreiten

Sonderburgs König heißt Mads Dau

Sonderburgs König heißt Mads Dau

Sonderburgs König heißt Mads Dau

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die drei Besten: König Mads Dau (Mitte), Kronprinz Hans Nicolaisen und Prinzessin Gitte Kjeldstrøm Foto: Karin Riggelsen

Neben einer Maschinenhalle in Rackebüll und unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat sich der 40-jährige Mads Dau aus Skovhuse den Königstitel im Sonderburger Ringreiten gesichert.

Es war ein Ringreiten der außergewöhnlichen Art: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit und neben einer Maschinenhalle in Rackebüll ritten am Sonnabend 18 Teilnehmer um den Königstitel im Sonderburger Ringreiten.

Wegen der Corona-Restriktionen konnte das traditionelle Ringreiten in diesem Jahr nicht abgehalten werden.

Sonderburger Ringreiten in Rackebüll: Wegen des Versammlungsverbotes fiel das Ringreiten auf dem Sonderburger Ringreiterplatz in diesem Jahr aus. Alle Wettkämpfe fanden auf Privatgelände statt, auch das Finale in Rackebüll. Foto: Karin Riggelsen

Nach Vorrunden auf Privatgelände, an denen 297 Reiter aus ganz Nordschleswig teilnahmen, fand auch das Finale mit zuletzt 18 Reiterinnen und Reitern ohne Publikum und an einem geheimen Ort statt.

Wetterfeste Zuschauer: Ohne Regencapes ging es am Sonnabend nicht. Foto: Karin Riggelsen

König wurde der 40-jährige Mads Dau aus Skovhuse. Kronprinz ist der 58-jährige Hans Nicolaisen aus Düppel/Dybbøl. Platz 3 und somit Prinzessin ist die 26-jährige Gitte Kjeldstrøm aus Allerup bei Toftlund.

Prinzessin Gitte Kjeldstrøm bei der Preisverleihung Foto: Karin Riggelsen
Am Rande in Rackebüll Foto: Karin Riggelsen
Im versammelten Galopp und in gestreckter Körperhaltung unter dem Galgen hindurch Foto: Karin Riggelsen
Der Regen konnte den Ringreitern die gute Laune nicht verderben. Foto: Karin Riggelsen
Dieser Reiter hatte den Ring bestens im Blick - und auch im Griff. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen