Tötungsdelikt

„Unbekannte Anzahl Messerstiche in den Hals“

„Unbekannte Anzahl Messerstiche in den Hals“

„Unbekannte Anzahl Messerstiche in den Hals“

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Polizeieinsatz am Dienstagabend in der Wohnung an der Mellemløkke Foto: Presse-fotos.dk/„JydskeVestkysten“

Wie ist eine 40-Jährige am Dienstagabend in ihrer Wohnung getötet worden? Beim Haftprüfungstermin am Mittwochmittag im Sonderburger Gericht wurden Einzelheiten bekannt.

Ein 40-jähriger Mann aus Sonderburg stand am Mittwoch vor Haftrichterin Karen Thegen. Ihm wird vorgeworfen, seine Ex-Frau erstochen zu haben. Anklägerin Rikke Brændgaard-Nielsen verlas die Anklageschrift.

Dem Mann wird vorgeworfen, am Dienstagabend um 19.34 Uhr eine 40-Jährige erstochen zu haben, die laut Polizeiangaben seine Ex-Frau war.

Festnahme erfolgte um 19.42 Uhr

Die Tatwaffe ist demnach ein Messer mit einer 8 bis 10 Zentimeter langen Klinge. Die Anklägerin sprach von einer „unbekannten Anzahl Messerstiche in den Hals“, durch die das Opfer verblutet ist. Die Festnahme erfolgte um 19.42 Uhr.

Die Wohnung liegt im ersten Geschoss des Hauses. Foto: Sara Wasmund

Die Anklage bezieht sich auf Paragraf 237 des dänischen Strafgesetzes, wonach ein Tötungsdelikt mit Gefängnis zwischen fünf Jahren und lebenslänglich bestraft wird.

Nachdem die Staatsanwältin ihre Anklage verlesen hatte, bat sie Richterin Thegen, den Haftprüfungstermin unter Ausschluss der Öffentlichkeit fortzuführen. Auch Anwältin Jonna Hjeds schloss sich diesem Antrag an, der von der Haftrichterin bewilligt wurde.

Um 14.24 Uhr gab die Polizei bekannt, dass der Festgenommene für vier Wochen in U-Haft genommen wurde, bis zum 12. Februar. Der Mann hat keinen Einspruch dagegen eingelegt.

Die Tat geschah in einem Wohnblock an der Adresse Mellemløkke auf Düppel.

Wie die Polizei am Mittag bekannt gab, handelt es sich bei dem Festgenommenen um den Ex-Mann der Frau.

Mehr lesen