Verwechselungsgefahr

Kuh oder Wildschwein?

Malick Volkmann
Klipleff/Kliplev
Zuletzt aktualisiert um:
Ein einsames Wildschwein Foto: dpa (Symbolfoto)

Wer denkt, der Baubeginn des Wildschweinzauns würde die Tiere verunsichern, der irrt. Ein amüsantes Ereignis vom Dienstagabend belegt dies.

Eine amüsante Begegnung hat sich am Dienstagabend nahe Klipleff zugetragen. Jørn Warm fuhr gerade durch ein Waldgebiet, als ihm ein recht kleines Tier am Wegesrand auffiel: „Ich dachte zuerst, es sei eine kleine Kuh, wegen der Flecken. Als ich dann näher kam, merkte ich aber, dass es ein junges Wildschwein sein muss“, berichtet der Schulleiter der Deutschen Nachschule Tingleff.

Ich dachte zuerst, es sei eine kleine Kuh, wegen der Flecken.

Jørn Warm

Das Tier wirkte laut Warm ruhig und gelassen, was aufgrund des Wildschweinzaunes an der deutsch-dänischen Grenze vielleicht manch einen überraschen mag. Warm vermutet, sein Auto sei für die Ruhe verantwortlich gewesen: „Die Leuchten am Auto sind sehr hell, die Tiere sind dann oft irgendwie paralysiert. Sie sehen wohl nichts und hören nur den Motor“, sagt er. Dasselbe Phänomen habe er auch schon bei Rehen und Kaninchen beobachtet.

Selbst als Warm langsam auf den in Nordschleswig ungern gesehenen Gast zufuhr, bewegte sich das Tier kaum von der Stelle. „Erst als ich dann wirklich dicht dran war, hat es sich wieder im Wald verkrochen“, schildert der Schulleiter die Situation.

Mehr lesen