Klostermarkt

Ole und Villy hauten es raus

Ole und Villy hauten es raus

Ole und Villy hauten es raus

Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Ole Caspersen (2. v. l. neben Bürgermeister Henrik Frandsen) bringt nicht nur andere zum Lachen. Auch seine Lachmuskeln wurden reichlich strapaziert. Rechts Caspersens Ehefrau und Wolf-Double Inger. Foto: Elise Rahbek

Zum Schießen komisch: Das Zelt bebte beim berühmten Monolog von Tierarzt Ole Caspersen, als der Klostermarkt eröffnet wurde. Die Besucher erwartete viel Musik und gute Laune.

In der ersten Programmhälfte der Klostermarkt-Eröffnung lauschten die mehr als 300 Zuschauer ruhig-amüsiert u. a. den lokalen Döntjes von Moderator Bent Beim und der Musikerin Mette Outzen, die eigene Lieder sang und auf Sønderjysk plauderte.

Für Mette Outzen war der Auftritt ein Heimspiel. Foto: Elise Rahbek


Zum Schießen komisch war die zweite Hälfte des Programms, als zunächst der jetzige Regionspolitiker und frühere Außenminister Villy Søvndal (SF) und natürlich Spaßmacher Ole Caspersen ihre Auftritte hatten.


Bent Beim erzählte u. a. von Briefträger Post Larsen aus Loitwitt, der auf seiner Route 45 km per Fahrrad zurücklegen musste. Er schmuggelte Liebesbriefe an die Tochter der deutschen Familie Matzen aus Loitwitt, die sich in einen dänischen Mann verliebt hatte. Post Larsen kannte eine Abkürzung und lief über die Wiesen, bekam aber dabei nasse Hosen.

Er entledigte sich seiner Beinkleider und wurde von Mutter Matzen erwischt. Auch eine amüsante Geschichte von einem Besuch von Pastor Anders Bork Hansen bei Schuster Tästensen brachte er zum Besten.


Gelassen plauderte Villy Søvndal über seine Zeit im Folketing. Zum Beispiel als der damalige Staatsminister Anders Fogh Rasmussen ihn in seinem Minister-Auto mitnehmen wollte.„Dieser meinte, dass ich wohl nie wieder so dicht an ein Ministerauto kommen würde“, lachte der spätere Außenminister, der in der Nähe von Kolding beheimatet ist. Søvndal griff abschließend zur Gitarre, und sein Freund aus Seminarzeiten, Jens Hjort-Petersen, zur Geige. Das Paar unterhielt gekonnt u. a. mit zum Gauklerfest passenden Liedern. Aus dem Publikum kam prompt die Einladung, später im Lokal Postgård aufzutreten.


Kein Auge blieb trocken, als Ole Caspersen auf gewohnt amüsante Weise zur Hochform auflief und die große und kleine Politik und ihre Verantwortlichen durch den Kakao zog. Wer in die Rolle eines Aktivisten im Ärger gegen den kommunalen Investitionsplan schlüpfen wolle, müsse es nicht so anstellen wie die, die bei der Steuerbehörde eine Bombe hochgehen ließen. „Unser Klärwerk im Sparkassenwald in die Luft zu jagen, ist wohl kaum eine gute Idee“, kalauerte Caspersen.

Der Landesteil sei im kommenden Jahr schon seit 100 Jahren aus der politischen Tagesordnung gestrichen. „Søvndal, du hast Glück, dass die Landesgrenze da liegt, wo sie liegt. Sonst hätte Kolding den Wildschweinzaun bekommen. Der Zaun vom Wattenmeer nach Kollund kann viele Zaungäste anlocken, und Iver Gram bietet vielleicht sogar eine Sort Hegn Safari an.“

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Schwingungen im Eis “

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Historische Ungerechtigkeit“