Natura 2000

Rein und raus aus Schutzprogramm

Rein und raus aus Schutzprogramm

Rein und raus aus Schutzprogramm

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Die Deiche sind von Menschenhand geschaffen. Foto: Archivfoto

Der Linke Flügel des Tonderner Stadtrates protestierte gegen Ausklammerung des Binnendeiches und des vorgeschobenen Deiches bei Hoyer aus dem Natura-2000-Programm. Trotzdem nahm der Stadtrat den Vorschlag mehrheitlich an.

Die Kommune Tondern möchte, dass unter anderem die Binnendeiche und der vorgeschobene Deich bei Hoyer aus dem internationalen Programm für Flora und Faune Natura 2000 ausgeklammert werden. Dafür wird vorgeschlagen, zum Beispiel den Nørresø und Flächen beim Söllstedter Moor in das Programm einzubeziehen.

Der Stadtrat stimmte mehrheitlich für die Erklärung, die der Umweltbehörde zugeschickt wird. Die staatliche Behörde hatte selbst vorgeschlagen, ob die Ausmaße der Schutzräume verkleinert werden könnten. Vehementer Gegner der Streichung war Henrik Møller (Alternativet), der Esben Lunde Larsen als fürchterlichen Umweltminister bezeichnete. Auch Holger Petersen (Enhedslisten) sah keine Vorteile, die vorgeschlagenen Flächen aus dem Programm zu streichen. „Wir schlagen den falschen Weg ein“, warnte er.

Bo Jessen, (V), Vorsitzender des Technischen Ausschusses, erklärte, dass es in der Kommune mehr als 34.000 Hektar Natura-2000-Flächen gibt. Nun wolle man 3.800 Hektar ausklammern, aber auch 160 Hektar neue wirkliche wertvolle Natur dazusetzen. Die Deiche seien von Menschenhand geschaffene technische Schutzmaßnahmen. Letztendlich muss die EU-Kommission endgültiges grünes Licht geben.

Mehr lesen