Panne bei Überführung

Zusatzfähre „RömöExpress“ kann auch am Dienstag noch nicht eingesetzt werden

Zusatzfähre „RömöExpress“ kann auch am Dienstag noch nicht eingesetzt wer

Zusatzfähre „RömöExpress“ kann auch am Dienstag noch

Havneby
Zuletzt aktualisiert um:
Die "RömöExpress" ist als Verstärkung für die vorhandene Fähre "SyltExpress" vorgesehen. Während der Bauarbeiten auf der Bahnstrecke nach Sylt sichert die Fähre von der dänischen Insel Röm nach Sylt die Versorgung der Insel. Foto: Rømø-Sylt Linie

Röm-Sylt-Fähre „SyltExpress“ unternimmt Dienstag während der Zwangspause der Autozüge über den Hindenburgdamm Zusatzfahrten ab 3.25 Uhr morgens. Es werden Schäden an der neuen Fähre nach Verlassen der Werft in Estland gemeldet.

Der Einsatz der neu von der Rømø-Sylt-Linie erworbenen Fähre „RömöExpress“ in dieser Woche ist auf Sylt im Vorfeld des Totalausfalls der Autozüge in den kommenden 80 Stunden bis Freitagmorgen als „Rettungsanker“ für das auf die Verbindung zum Festland angewiesenen Eiland gefeiert worden. Doch nun machen Pannen vor dem Einsatzbeginn der vor dem Kauf durch die heimische Reederei in Norwegen unter dem Namen „MS Tresfjord“ im Raum Molde eingesetzten Fähre einen Strich durch die Rechnung.

„RömöExpress“ auf Werft in Estland überholt

Nachdem bereits ein Einsatzbeginn am Montag abgesagt wurde, meldet die „Römö-Sylt-Linie“ nun, dass die in der estnischen Hauptstadt Tallin auf einer Werft für den neuen Einsatz im Lister Tief umgebaute und überholte „RömöExpress“ auch am Dienstag, 5. November, noch nicht zur Verfügung steht.

Probleme bei Fahrt nach Röm

„Während der Überfahrt von Tallin nach Havneby kam es zu technischen Schwierigkeiten, so dass das Schiff nicht rechtzeitig in Dänemark eintrifft“, heißt es in einer Mitteilung der Reederei. Das Schiff werde am Montagabend in Havneby erwartet und dann umgehend Reparaturarbeiten unterzogen. Anschließend müsse das Schiff den dänischen Behörden vorgestellt werden. Deshalb sei es nicht absehbar, ob der Fährverkehr mit der zweiten Fähre, die Platz für 127 Pkw und über 300 Passagiere hat, am Mittwoch, 6. November aufgenommen werden kann.

„SyltExpress“ macht Überstunden

Um die Versorgung der Insel Sylt dennoch zu sichern, legt die seit Jahren zwischen Havneby und List eingesetzte Fähre „SyltExpress“ ab Dienstag um 3.25 Uhr mit Abfahrt in Havneby und einer Fahrt ab List um 4.10 Uhr eine erste Zusatzfahrt ein. Bei Bedarf werden auch noch bis in die späten Abendstunden zusätzliche Fahrten eingelegt. Der Sonderfahrplan kann unter www.syltfaere.de eingesehen werden.

Ab Klanxbüll rollen Züge weiter über den Hindenburgdamm

Sylt kann außer mit der Fähre während der Bauarbeiten auf der eingleisigen Strecke zwischen Klanxbüll und Niebüll in dieser und den kommenden Wochen bei eingeschränktem Fahrplan mit Zügen zwischen der Insel und dem Festlandsbahnhof Klanxbüll erreicht werden. Zwischen Klanxbüll und Niebüll werden Busse anstelle der Reisezüge eingesetzt.

Mehr lesen