Umweltschutz

Augustenburger Förde blieb nach Omnicon-Brand verschont

Augustenburger Förde blieb nach Omnicon-Brand verschont

Augustenburger Förde blieb nach Omnicon-Brand verschont

JV/Ilse Marie Jacobsen
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Der Ulkebüller Teich ist für seine tierischen Bewohner zur tödlichen Falle geworden. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ölsperren und Pumpen haben das verschmutzte Löschwasser im Ulkebüller Teich halten können. Es wird weiterhin vom Baden in der Förde abgeraten.

Die besorgten Bürger dürfen autatmen: Der Brand in den Produktionshallen des Sonderburger Farben- und Lackunternehmens Omnicon am Stødagervej in der vergangenen Woche wird nicht die Augustenburger Förde verschmutzen.

Zu diesem Resultat kommt die Abteilungsleiterin der kommunalen Abteilung Wasser und Natur, Lisbeth Møller Jensen, gegenüber „JydskeVestkysten“.

Im Ufersaum des Teiches zeigt sich der ölige Film, im Hintergrund ist die Fließsperre zu sehen. Foto: Sara Wasmund

„Den Umständen entsprechend sieht es richtig gut aus. Wir konnten die Verunreinigung von der Augustenburger Förde fernhalten. Das ist eine sehr positive Sache“, so Lisbeth Møller Jensen. Wegen einer kleineren Menge von verunreinigtem Löschwasser wird das 14-tägige Badeverbot in der Augustenburger Förde aber trotzdem weiterhin gelten.

Ölsäure mit niedrigem PH-Wert

In dem verunreinigten Löschwasser von Omnicon befindet sich Ölsäure mit einem niedrigen PH-Wert, die zuerst in den Ulkebüller Teich floss. Anschließend wurden Ölsperren ausgelegt, und mit einem Helikopter wurde das Wasser der Augustenburger Förde nach Öl abgesucht.

Den Umständen entsprechend sieht es richtig gut aus. Wir konnten die Verunreinigung von der Augustenburger Förde fernhalten. Das ist eine sehr positive Sache.

Lisbeth Møller Jensen, Abteilungsleiterin Wasser und Umwelt

Am Ulkebüller Teich starben Fische und eine Schwanenfamilie. Dort wird das Öl immer noch von Maschinen abgesaugt, und es werden an den Rändern des Teichs von Öl verschmierte Pflanzen entfernt.

Die Produktionshallen des Farben- und Lackunternehmens Omnicon brannten völlig nieder. Nur das Büro blieb vom Feuer verschont, ist aber von Ruß und Wasser in Mitleidenschaft gezogen worden.

Unzählige tote Weißfische am Ufer: Im Ulkebüller Teich zeigen sich die ersten hässlichen Folgen des giftigen Löschwassers. Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen