Geschäftswelt

Volles Haus im neuen Café „Nus“

Volles Haus im neuen Café „Nus“

Volles Haus im neuen Café „Nus“

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Leute strömten in das neue Cafe Nus. Maja (l.), Caroline (von hinten) und Nanna Hollænder hatten alle Hände voll zu tun. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Das Ehepaar Caroline und Maja Grønning Lindhardt hat sich einen alten Traum verwirklicht. Ein Stockwerk höher sollen Fest-Räume eingerichtet werden.

Seit einem Monat waren beim früheren Kiosk Petit an der Jernbanegade alle Fenster mit braunem Pappmaché abgedeckt. Heute um 11 Uhr erwartete die gespannten Sonderburger eine Überraschung. Dort haben Caroline Grønning Lindhardt (33) und ihre Frau Maja Grønning Lindhardt (30) ein modernes Café Nus mit einigen wenigen Sitzplätzen eingerichtet.

Nus war einst der Spitzname von Caroline Grønning Lindhardt. Nun heißt das neue Café so. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Dort können sich alle tagsüber mal schnell einen leckeren Snack oder bis 19 Uhr ein schnelles Abendessen besorgen. Das Café bietet außerdem Tapas an.

Zu dem festen Nus-Team gehört außerdem die stellvertretende Leiterin Nanna Hollænder (26). Die Frauen kommen alle aus Sonderburg, zogen aber wegen verschiedener Ausbildungen nach Odense. Das Café Nus hat sie alle wieder an den Alsensund zurückgelockt.

Ein alter Traum

„Das Café ist ja eigentlich der alte Traum, mal was Eigenes zu schaffen. Eigentlich wollten wir ja ein großes Café einrichten – aber dann kam Corona. Und da fanden wir heraus, dass Take-away ja immer geöffnet haben kann. Jetzt müssen wir sehen. Aber wir sind glücklich. Wir haben schon mehrere Bestellungen für Tapas-Lieferungen im Kalender“, erklärt Caroline Grønning Lindhardt lächelnd.

Übersichtlich, aber mit vielen raffinierten Details, die alles sehr gemütlich gestalten. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Die Caféleute haben ganz verschiedene Ausbildungen auf ihren Visitenkarten. Caroline Lindhardt ist eigentlich ausgebildete Maklerin. Ihre Frau Maja ist grafische Designerin und Nanna Hollænder Eventchefin.

Angebot wird angepasst

Am ersten Eröffnungstag strömten die Kunden in den Laden, um sich dort mit frischen Speisen und Getränken zu versorgen. Dort können die Kunden selbst bestimmen, was in ihren Salat oder auf ihr Sandwich kommt. An der Wand hängt ein Schild mit den verschiedenen Varianten – ob klassisch, frisch, grün, seriös, leicht, ob mit Kartoffel, Rind, Hühnchen, Serrano oder Thunfisch.

Das Ehepaar bietet auch die Lieferung von Tapas-Spezialitäten an. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Neben Latte und Eislatte wird auch ein Bubble Tea angeboten. Das Angebot wird laufend erneuert und der Nachfrage nach justiert. Freitags werden zum Beispiel immer frischzubereitete Pizzastücke und ein Salat angeboten.

Eingefleischte Foodies

Im Café Nus wird außerdem auf Nachhaltigkeit und umweltfreundliche Lösungen gesetzt. „Wir setzen nicht zuletzt auf die Handelstreibenden. Deshalb haben wir auch bis 19 Uhr geöffnet“, so Caroline Grønning Lindhardt.

Maja und Caroline Grønning Lindhardt Foto: Ilse Marie Jacobsen

Die beiden Besitzerinnen haben vor Jahren in der Restaurant- und Barbranche gearbeitet. Maja war sechs Jahre bei Penny Lane in Sonderburg. Caroline kann auf eine Anstellung beim Restaurant Nimb in Kopenhagen (København) zurückblicken.

„Wir sind Foodies, die gern experimentieren. Wir wollen gern was anderes anbieten können. Wir setzen immer auf ein gutes Erlebnis“, so Caroline Lindhardt.

Zur Familie der beiden Frauen gehört außerdem der Sohn Sander. In einigen Wochen wird Maja Grønning Lindhardt die Tochter Zoe zur Welt bringen.

Mehr lesen