Fussball

Düstere Mienen nach der bitteren Niederlage

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Aarhus
Zuletzt aktualisiert um:
Marcel Rømer wurde kurz vor Schluss vom Platz gestellt – eine harte Entscheidung von Schiedsrichter Sandi Putros. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Die SønderjyskE-Fußballer haderten nach der 1:2-Niederlage gegen AGF mit ihrem Schicksal. Der Frust über die verpassten Chancen war groß.

„Die Situation war vor dem Spiel ernst, jetzt ist sie noch ernster“, meinte Johan Absalonsen wenige Minuten nach dem Schlusspfiff bei der 1:2-Niederlage in Aarhus und ärgerte sich, dass nicht wenigstens der eine Punkt noch mitgenommen wurde: „Nach der Roten Karte hätten wir einfach das 1:1 und den einen Punkt akzeptieren müssen. Es ist nicht die Schuld des Schiedsrichters, nicht die Schuld von Rømer. Das Tor zum 2:1 hätten wir nie zulassen dürfen – das ist unverzeihlich.“

Einzig die Reaktion nach dem frühen Rückstand freute dem Routinier, denn in der laufenden Saison haben die Hellblauen nur selten bei Rückständen zurückschlagen können.

„Jeder kann sehen, dass wir unsere Probleme haben, Tore zu erzielen. Wir haben auf das 0:1 stärker reagiert als in der Vergangenheit. Das 1:1 bedeutete sehr viel, und das konnte man auch an unserem Auftritt in der zweiten Halbzeit sehen. An unserer spielerischen Leistung gibt es nichts einzuwenden, aber unterm Strich ist das schlimmstmögliche Ergebnis herausgesprungen“, meint Absalonsen: „Das ist wahnsinnig frustrierend. Es wäre leichter zu verdauen gewesen, wenn wir schlecht gespielt hätten, aber wir haben ein gutes Spiel gemacht und haben dennoch verloren. Das tut weh.“

Johan Absalonsen ist gegen Horsens gesperrt. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Marcel Rømer bereute die Aktion, die zum Platzverweis führte, nannte aber die Rote Karte eine harte Entscheidung.

„Ich bin enttäuscht, dass ich dem Schiedsrichter die Chance gegeben habe, mich rauszuwerfen. Das war für mich ein gelbwürdiges Foul. Ich wollte einen gefährlichen Angriff stoppen. Der Schiedsrichter hat überreagiert und ließ sich von der aufgebrachten AGF-Bank mitreißen“, meint der SønderjyskE-Mittelfeldspieler: „Ich weiß nicht, ob die Rote Karte Schuld an der Niederlage war, aber man das Gefühl nicht verdrängen, dass sie einen Teil der Schuld hat.“

Er wird nun zuschauen müssen, wenn SønderjyskE gegen AC Horsens und Vejle Boldklub die letzte Chance hat, den Abstiegs-Playoff zu vermeiden.

„So wie es aussieht, müssen wir zwei Siege holen. Als Minimum müssen wir den dritten Platz verteidigen, um in den Playoff-Spielen eine bessere Ausgangslage zu haben. Zum Glück sind es Duelle gegen unsere direkten Konkurrenten, aber wenn man nicht gewinnen kann, ist es ja egal, gegen welchen Gegner man spielt“, schüttelt Rømer nach der 1:2-Niederlage gegen AGF den Kopf: „Wir hätten drei Punkte holen müssen, zumindest den einen – so kann es nicht weitergehen.“

Vor den letzten beiden Spieltagen führt AGF mit 41 Punkten die Tabelle der Abstiegsrunde vor AC Horsens (33), SønderjyskE (29) und Vejle (28) an.

Mehr lesen