Fussball

Konkurrenzkampf soll die ersten Punkte bringen

Konkurrenzkampf soll die ersten Punkte bringen

Konkurrenzkampf soll die ersten Punkte bringen

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Mehr Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte soll den SønderjyskE-Stürmern zum Erfolg verhelfen. Foto: Frank Cilius/Ritzau Scanpix

SønderjyskE-Trainer Claus Nørgaard kann bei den hellblauen Kickern aus dem Vollen schöpfen.

Die Stimmung hat nach der Bewältigung des ersten Frusts der SønderjyskE-Fußballer über die Auftaktniederlage in der Superliga gegen AaB nicht gelitten. Vor dem Wiedersehen mit Vizemeister-Trainer Jakob Michelsen am kommenden Sonntag ab 14 Uhr gegen OB in Odense stand insbesondere ein Thema im Fokus von SønderjyskE-Trainer Claus Nørgaard.

„Fußball ist manchmal nur schwarz oder weiß. Am Ende eines eigentlichen 0:0-Spiels haben wir als Verlierer dagestanden. Wir brauchen für das Spiel gegen OB mehr Geduld und müssen besser am Ball sein und den Ball mehr halten. Das war einfach zu hektisch. Wir wollen die gute Balance zwischen dem Aufbauspiel und dem Konterspiel finden. Insgesamt dann auch einfach etwas mutiger sein“, so Nørgaard, der sich weiterhin keine Sorgen um seine noch torlosen Torjäger macht.
„Wenn wir es schaffen, längere Zeit in der gegnerischen Hälfte zu spielen, dann haben die beiden auch mehr Zeit, sich in Position zu bringen. Außerdem steht auch in der Abstimmung untereinander noch einiges an Arbeit an. Ich bin aber überhaupt nicht beunruhigt, denn wir haben ein sehr gutes Stürmer-Duo, und die Tore werden schon noch kommen“, so der SønderjyskE-Trainer zuversichtlich.

Ohnehin sind die Hellblauen derzeit nicht von Personalsorgen geplagt, und Claus Nørgaard kann wieder aus dem Vollem schöpfen.

Damit sind erneut auch die Routiniers Simon Poulsen und Niki Zimling im Spiel für einen Platz im Kader der Hellblauen. Den Auftakt musste das Duo von der Bank aus verfolgen. Keine alltägliche Konkurrenzsituation bei den Hellblauen, wo zuletzt Eggert Jonsson und Marcel Rømer im Mittelfeld und Nicholas Marfeldt auf der linken Abwehrseite die Nase vorn gehabt haben.

„Bei Niki Zimling war es aus meiner Sicht noch zu früh. Er hat in der Vorbereitung auch nicht alle Spiele machen können und aus der Vorsaison noch eine Blessur gehabt, die ihn zurückgeworfen hat. Aber er muss sich natürlich auch der Konkurrenz stellen, genauso wie Simon Poulsen. Simon ist bereit und kämpft um einen Platz. Gegen AaB hat es sportlich nicht gereicht“, so Nørgaard, der sich über die größere Konkurrenz im Kader freut.

Mehr Druck, die ersten Punkte auf das Konto zu bekommen, verspürt der SønderjyskE-Trainer vor der Partie bei OB indes nicht.

„Die null Punkte haben uns noch nicht so sehr berührt. Die Enttäuschung über das Ergebnis und die eigene Leistung zum Auftakt schon eher. Für die Spieler geht es nun darum, die angestaute Wut richtig zu kanalisieren. Die null Punkte sind noch kein Problem“, so Claus Nørgaard Optimismus ausstrahlend.

Mehr lesen