Fussball

SønderjyskE löst Vertrag mit Nicolaj Ritter auf

SønderjyskE löst Vertrag mit Nicolaj Ritter auf

SønderjyskE löst Vertrag mit Nicolaj Ritter auf

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Nicolaj Ritter wird Fußball-Superligist SønderjyskE ein halbes Jahr vor Vertragsende verlassen und steht vor einem Wechsel zu Erstdivisionär Vejle Boldklub.

SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen hat sich in den vergangenen Wochen sehr schwer getan, sein Vorhaben umzusetzen. Der größte SønderjyskE-Kader aller Zeiten sollte reduziert werden, wurde aber noch weiter aufgestockt.

Simon Kroon wurde vom FC Midtjylland ausgeliehen und Nicholas Marfelt kam vorzeitig vom Leihgeschäft mit Sparta Rotterdam zurück. Als Abgang konnte nur Troels Kløve (OB) verzeichnet werden, und der sollte eigentlich gehalten werden. Auf der Zielgeraden des Transferfensters ist es aber gelungen, Mikkel Hedegaard an Erstdivisionär FC Fredericia auszuleihen und den Vertrag mit Nicolaj Ritter aufzulösen.

Der Linksverteidiger kam vor anderthalb Jahren von Silkeborg IF, konnte sich aber nie in der Startelf festbeißen. Der 25-Jährige kam in seiner ersten Saison auf zehn Superliga-Einsätze, in der laufenden Spielzeit aber nur auf drei.

„Nicolaj Ritter hat nicht die regelmäßigen Einsätze bekommen, die wir uns erhofft hatten, als wir ihn holten. Deswegen macht es Sinn, dass wir uns jetzt trennen, damit er anderswo spielen kann“, sagt Hans Jørgen Haysen, der es eine Trennung in beiderseitigem Einvernehmen nennt: „Trotz der fehlenden Einsatzminuten hat er bei uns einen fantastischen Eindruck hinterlassen.

Er hat sich immer hundertprozentig reingehängt und ist in der Mannschaft ungemein populär. Wir können ihm nur das Beste wünschen.“

Die Konkurrenz-Situation auf der Linksverteidiger-Position, wo Simon Poulsen die Nummer eins ist, hatte sich für Nicolaj Ritter zusehends verschlechtert, nicht nur durch die Rückkehr von Nicholas Marfelt, sondern auch durch die Umschulung von Jeppe Simonsen, der auf dieser Position wegen seiner Schnelligkeit oft bevorzugt wurde.

„Es war der Wunsch von beiden Seiten, den Vertrag aufzulösen. Vom Klub bekam ich zu wissen, dass ich kaum Aussicht auf Einsatzminuten habe, und das ist es, was ich zum jetzigen Zeitpunkt brauche“, sagt Nicolaj Ritter: „Ich habe im Laufe meiner SønderjyskE-Zeit ein paar Chancen bekommen, hatte aber auch Pech damit, was alles auf meiner Position reingeholt wurde. Es gibt aber keine „hard Feelings“ – so ist das Geschäft.“

Der 25-Jährige hat seinen neuen Arbeitgeber bereits gefunden. Beim Traditionsklub Vejle Boldklub, der die Tabelle der 1. Division anführt, ist der Linksverteidiger mit einem kurzen Vertrag bis zum Saisonende ausgestattet worden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„100 Jahre Mehrwert“