Handball

Kasper Christensen ab sofort Trainer von Herning-Ikast

Kasper Christensen ab sofort Trainer von Herning-Ikast

Kasper Christensen ab sofort Trainer von Herning-Ikast

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Kasper Christensen wurde im Sommer 2017 bei SønderjyskE vom Assistenz- zum Cheftrainer befördert, nachdem er zwei Jahre lang unter Morten Henriksen gearbeitet hatte. Foto: Karin Riggelsen

Mitte Juni war Kasper Christensen von seinen Aufgaben als Cheftrainer der SønderjyskE-Handballer entbunden worden, nachdem er wenige Wochen zuvor mitgeteilt hatte, dass er seinen Mitte 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Jetzt ist er von seinem Vertrag bei SønderjyskE freigestellt worden.

Kasper Christensen ist als neuer Cheftrainer der Liga-Handballerinnen von Herning-Ikast Håndbold vorgestellt worden. Der 35-Jährige hat einen Vierjahresvertrag unterschrieben, nachdem er von seinem ursprünglich noch bis zum Sommer 2021 laufenden Vertrag mit SønderjyskE gelöst worden ist.

„Meine sportliche Zukunft ab Sommer 2021 war schon unter Dach und Fach, bis dahin hatte ich jedoch vor, eine Pause einzulegen. Das war nicht geplant, dass ich jetzt schon anfange“, sagt Kasper Christensen zum „Nordschleswiger“.

Der SønderjyskE-Cheftrainer der vergangenen drei Jahre wird seinen neuen Job aber schon jetzt antreten, nachdem Mathias Madsen bei Herning-Ikast Håndbold wegen Meinungsverschiedenheiten mit den Verantwortlichen des Klubs seinen Stuhl räumen muss.

„Ich bin von SønderjyskE freigestellt worden und kann die neue Aufgabe jetzt schon antreten. Es ist vertraglich festgehalten gewesen, welche Bedingungen bei einer vorzeitigen Trennung gelten. Darauf möchte ich nicht näher eingehen, aber alles ist ordnungsgemäß gelaufen und wir gehen im Guten auseinander. Ich werde keine Not leiden“, so Kasper Christensen.

SønderjyskE-Sportdirektor Simon Hajdu Lindhardt will nicht kommentieren, welche Einwirkungen das vorzeitige Ende des Vertrages mit Kasper Christensen auf den Etat des Klubs hat.

„Ich werde mich nicht über vertragliche Bedingungen unserer Mitarbeiter äußern“, so Lindhardt.

SønderjyskE wird aber mit Sicherheit die eine oder andere Krone sparen können. So wie es auch bei Nachfolger Jan Pytlick der Fall ist, der im Februar 2019 seinen Vertrag bei Odense Håndbold bis zum Sommer 2022 verlängerte, aber Ende Dezember entlassen wurde.

Mehr lesen