Handball

Kreisläufer auf dem Sprung

Kreisläufer auf dem Sprung

Kreisläufer auf dem Sprung

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Der Kreisläufer der TMT-Handballer Martin Kærgaard Pedersen ist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Eine Zukunft in Tondern scheint nicht mehr wahrscheinlich.

Die Handballer von TM Tønder kämpfen derzeit mit allen Mitteln um den Klassenerhalt in der Liga. Nebenbei laufen zudem die Planungen für die kommende Saison unabhängig der Spielklasse auf Hochtouren. Einer der von den Planungen Betroffenen ist Kreisläufer Martin Kærgaard Pedersen.

In der vergangenen Saison gehörte der Hüne mit 87 Toren in 29 Spielen noch zu den Eckpfeilern der Mannschaft, die den Klassenerhalt geschafft hat. Doch eine langwierige Verletzung am Schienbein zu Saisonbeginn hat Martin Kærgaard Pedersen in der Hierarchie ins Hintertreffen gebracht. Eine Vertragsverlängerung steht somit in den Sternen.

„Der Verein wollte sich die Entwicklung erst noch einmal anschauen, aber ich glaube nicht, dass es zu einer Vertragsverlängerung kommt“, so der 23-Jährige. Die Enttäuschung über den Umgang versucht Martin Kærgaard Pedersen dabei zu verstecken, durchzuhören ist sie aber allemal.

„Ich denke auch, dass es an der Zeit für den nächsten Schritt wird. Ich habe hier zwar meine Knochen lange hingehalten und war eine der tragenden Kräfte sowohl beim Aufstieg als auch dem Klassenerhalt im vergangenen Jahr, aber wenn man anders plant, muss ich es akzeptieren. So ist das Geschäft“, so Kærgaard Pedersen.

Wohin die Reise dann für den Hünen gehen soll, kann Martin Kærgaard Pedersen aber noch nicht sagen.

„Die Planungen bei den Ligamannschaften sind alle weit fortgeschritten, und außerdem spielen gerade am Kreis viele der Älteren noch. Da wird es eng mit dem Platz“, so der Kreisläufer, der kein Geheimnis daraus macht, gerne auch ins Ausland gehen zu wollen.

„Mein Traum wäre es, in Deutschland zu spielen. Die Art zu spielen kommt mir als großem Spieler entgegen. Man darf einfach etwas mehr, und die Physis steht im Vordergrund. Außerdem passen mir Land und Leute auch sehr gut“, so Martin Kærgaard Pedersen, der aber noch kein konkretes Angebot vorliegen hat.

Mehr lesen