Leichtathletik

Halbfinal-Einzug für Kramer ein Erfolg

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Glasgow
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Ulrik Pedersen/Ritzau Scanpix

Das Halbfinale war Endstation für Mathilde Uldall Kramer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Glasgow. Die 25-Jährige aus Loitkirkeby hatte im Vorlauf ihren dänischen Rekord über 60 Meter eingestellt, kam aber im Halbfinale über den letzten Platz nicht hinaus.

Mathilde Uldall Kramer hat in ihrer Karriere einen weiteren Schritt nach vorne gemacht. Nach dem Vorlauf-Aus bei der Hallen-WM im Vorjahr lautete das große Ziel das Überstehen der Vorlaufs bei der Hallen-WM in Glasgow.

„Mit meiner neuen Zeit bin ich in der Europarangliste vom 36. auf den 27. Platz geklettert. Da muss es das Ziel sein, den Vorlauf zu überstehen und ins Halbfinale einzuziehen“, hatte die 25-Jährige im Vorfeld der Hallen-EM zum „Nordschleswiger“ gesagt, nachdem sie im Januar den 30 Jahre alten dänischen Rekord von Lene Demsitz (7,40 Sekunden) unterboten und im Februar noch einmal auf 7,34 verbessert hatte.

Kramer konnte im Vorlauf über 60 Meter in 7,34 Sekunden ihren dänischen Rekord einstellen und mit der viertschnellsten Zeit ihres Vorlaufs den Halbfinal-Einzug perfekt machen. Im Halbfinale blieb sie allerdings hinter ihren Möglichkeiten zurück. Nach einem guten Start ging ihr auf den letzten Metern die Puste aus. Kramer fiel auf den achten und letzten Platz zurück und überquerte in der Zeit von 7,44 Sekunden die Ziellinie.

Kramer hätte allerdings 7,26 Sekunden laufen müssen, um in den Endlauf einzuziehen.

Mehr lesen