Fussball

Rassismus-Vorwürfe: Dänischer Trainer entlassen

Rassismus-Vorwürfe: Dänischer Trainer entlassen

Rassismus-Vorwürfe: Dänischer Trainer entlassen

dpa/jki
Drammen
Zuletzt aktualisiert um:
Henrik Pedersen (Mitte) in seiner Zeit als Co-Trainer von Jens Keller bei Union Berlin. Foto: dpa

Der norwegische Erstligist Strømsgodset IF hat sich nach Rassismus-Vorwürfen mit Trainer Henrik Pedersen auf eine Trennung verständigt. Gegen den Dänen hatte es mehrere anonyme Anzeigen von Spielern wegen rassistischer Äußerungen und Belästigung gegeben.

Der Verein hatte schon vor mehreren Wochen von einem Mitarbeiter Hinweise im Fall Pedersen bekommen. Daraufhin untersuchte Strømsgodset zunächst intern die Vorwürfe, distanzierte sich öffentlich von Rassismus, wollte aber die Zusammenarbeit mit dem 43-Jährigen zunächst fortsetzen.

Am Freitag zog der Klub dann dennoch die Reißleine und einigte sich mit dem Chefcoach auf eine Trennung. Pedersen hatte die Stelle im Sommer 2019 von Björn Petter Ingebretsen übernommen und im September 2020 einen neuen Vertrag bis 2023 unterzeichnet.

Däne wehrt sich gegen Anschuldigungen

„Das ist kein Ausgang, den ich wollte", wurde Pedersen in der Pressemitteilung zitiert. Er sah sich nun jedoch dazu gezwungen, da „der Fall außer Kontrolle geraten" sei. Der Däne distanzierte sich von jeglicher Form von Rassismus: „Ich entschuldige mich nachdrücklich dafür, dass ich in losgelösten Situationen in der Vergangenheit Wörter verwendet habe, die anders wahrgenommen wurden als beabsichtigt."

Jedoch sei es „hoffnungslos, gegen Anschuldigungen zu kämpfen, die nicht dokumentiert werden können und die isoliert herausgegriffen werden – Monate und Jahre, nachdem die angeblichen Aussagen gefallen sind. Es wird fast unmöglich sein, sich gegen solche Anschuldigungen angemessen zu verteidigen."

Sportdirektor Jostein Flo sagte: „Henrik Pedersen ist ein hervorragender und taktisch versierter Fußballtrainer, dem unter anderem die Ehre zuteil wird, dass der Verein in der Saison 2019 vor dem Abstieg gerettet wurde."

Laut der norwegischen Zeitung „Verdens Gang" betonte Manager Dag Lindseth Andersen, dass das Untersuchungsverfahren gegen Pedersen noch nicht abgeschlossen sei und fortgeführt werde. Strømsgodset hat für die weitere Aufarbeitung des Falls externe Rechtshilfe in Anspruch genommen.

Mehr lesen