Kriminalität

Bewährungsstrafe für Krankenpflegerin nach Drogen-Diebstahl

Bewährungsstrafe für Pflegerin nach Drogen-Diebstahl

Bewährungsstrafe für Pflegerin nach Drogen-Diebstahl

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Diebstähle aus dem Medikamentenschrank haben sich bereits 2018 im Apenrader Krankenhaus ereignet. Foto: Volker Heesch

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Eine 51-Jährige aus Kolding ist wegen des Diebstahls von 130 Morphinampullen im Apenrader Krankenhaus schuldig gesprochen worden. Die Angeklagte gab an, sie habe sich umbringen wollen.

Im Gericht in Kolding ist eine 51-jährige Frau des Diebstahls von 130 Ampullen mit morphinhaltigen Schmerzmitteln an ihrem Arbeitsplatz im Apenrader Krankenhaus schuldig gesprochen worden. „jv.dk" berichtet, sie habe vor dem Gericht angegeben, den Diebstahl begangen zu haben, um sich mit einer Überdosis der Drogen das Leben zu nehmen. Hintergrund ihrer Verzweiflung, die zur Selbstmordabsicht geführt hätte, seien die hohe Arbeitsbelastung im Krankenhaus und Fälle schwerer Erkrankung in der eigenen Familie gewesen. Laut „jv.dk" wurde während des Verhörs der 51-Jährigen nicht geklärt, ob diese einen Suizidversuch begangen hat. Die Angeklagte erklärte, sie habe 40 Morpinampullen gestohlen. Diese habe sie aus einem Arzneimittelschrank entwendet, der allen Mitarbeitenden zugänglich gewesen sei.

Verurteilte ist nicht mehr als Krankenschwester tätig

Die Frau, die nicht mehr für den Krankenhausverbund „Sygehus Sønderjylland“ arbeitet, zu dem das Apenrader Krankenhaus zählt, berichtete vor dem Gericht, der Entzug der Krankenpflege-Autorisation habe sie schwer getroffen. Seit diesem Vorgang sei sie krank gemeldet, und sie strebe eine neue Ausbildung an. Das Gericht fällte ein verhältnismäßig mildes Urteil. Das wurde unter anderem mit der langen Verfahrensdauer begründet, denn die Diebstähle ereigneten sich vor über drei Jahren.

Mehr lesen