Ortsentwicklung

Das war’s: „Krusaagaard“ ist verschwunden

Das war’s: „Krusaagaard“ ist verschwunden

Das war’s: „Krusaagaard“ ist verschwunden

Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
Vom einstigen Hotel „Krusaagaard" ist nur noch Schutt übrig. Foto: kjt

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Abriss des ehemaligen Hotels in Krusau ist erfolgt. Die Beseitigung des neuklassizistischen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert war umstritten.

Es hat eine historische Bedeutung, ist wegen der schlechten Substanz und der vielen baulichen Veränderungen allerdings nicht erhaltenswert.

So hatte Philip Tietje (Venstre), Vorsitzender des Wachstumsausschusses der Kommune Apenrade (Aabenraa), das Okay für den beantragten Abriss des ehemaligen Hotels „Krusaagaard“ in Krusau begründet.

Nur noch Schutt

Der neue Eigentümer Ole Nissen, der das Grundstück samt Gebäude 2020 bei einer Zwangsversteigerung für 1,3 Millionen Kronen erwarb, hat Abrissbagger mittlerweile zur Tat schreiten lassen.

„Krusaagaard" kurz vor dem kompletten Abriss Foto: Kai-Torsten Steffens

Von dem markanten Gebäude aus dem 19. Jahrhundert ist nur noch ein Haufen Schutt übrig.

Nissen hatte mitgeteilt, dass er noch gut intakte Nebengebäude als Mietobjekte nutzen und auf freien Flächen weitere Immobilien errichten bzw. errichten lassen wolle.

Der Abriss war binnen kurzer Zeit erledigt. Foto: Kai-Torsten Steffens

Der Abriss des alten Hauptgebäudes hatte bei Lokalhistorikern, Denkmalschützern und Ortsansässigen Proteste ausgelöst.

Der politische Ausschuss hatte die Entscheidung noch vertagt, stimmte dem Abrissantrag vor der Sommerpause dann aber zu.

Das einst markanten Gebäude in Krusau ist Geschichte. Foto: kjt
Mehr lesen