Schützengilde

Königssuche bei den Schützen

Königssuche bei den Schützen

Königssuche bei den Schützen

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Aufstellung nehmen vor dem Abmarsch Foto: jrp

Beim Treffen der Apenrader Schützen nimmt Bürgermeister Thomas Andresen in seiner Ansprache die Gildemitglieder mit auf Tour durch ein sich veränderndes Stadtbild. Er meint aber auch, dass trotz aller Veränderungen gute Traditionen erhalten bleiben sollten.

„Apenrade verändert sich. Und das ist gut so. Doch ich hoffe auch, dass Traditionen, die sich bewährt haben, erhalten werden“, wendet sich Bürgermeister Thomas Andresen in seiner Ansprache an die etwa 100 Mitglieder der Apenrader Schützengilde (Aabenraa Skyttelaug), die sich im Ratssaal des alten Rathauses eingefunden haben.

Traditionell treffen sie sich am „dritten“ Pfingsttag, um den neuen Schützenkönig zu finden. Den Beginn macht das Treffen im Rathaus. Andresen machte in seiner Rede auf die vielen baulichen Veränderungen aufmerksam, die Apenrade in der vergangenen Zeit durchgangen sei und die die Schützen auf ihrem Marsch durch die Stadt sicher sehen werden.

Konkurrenz für den Royal Run

Als Beispiel nennt er den Campus, den „schmucken“ Storetorv, die Strandpromenade, Südhafen und die kürzlich renovierte „Liebesallee“. „Der Royal Run bekommt Konkurrenz, wenn ihr den Marsch an all den schönen neuen Gebäuden und Plätzen vorbei macht, denn dann bräuchte man mehr als 42 Kilometer, um all das zu sehen. Der abschließende Satz „Und wie ihr seht, richten wir die Stadt genau nach eurer Marschroute neu ein“ ruft herzliches Gelächter bei den Schützen im Ratssaal hervor.

Mit Blick auf eine andere Schützengilde erwähnt Thomas Andresen die vier Kanonen, die vor dem neuen Rathaus stehen, von seinem Büro aus gut zu sehen sind „und die Sonderburger davon abhalten sollen, die Krankenschwestern aus Apenrade zu entführen“, sagt er und wirft damit einem augenzwinkernden Blick auf die Personalkonkurrenz zwischen den beiden Krankenhäusern.

Früher Start in den Tag

Abschließend erklärt Andresen, dass er die Schützen und durch sie entstehende Kameradschaft und ihre Arbeit für die Stadt, sehr schätze und sie immer gern im Rathaus Willkommen heißen werde.

Für einige Schützen beginnt der Tag schon früh. So wurde Vorjahreskönig Nikolai Bach-Andersen schon früh aus seinem Zuhause von der Fahnenabteilung der Schützen sowie Musikern der Apenrader Brass Band abgeholt. Er traf dann pünktlich um 9 Uhr mit den anderen Schützenkameraden im alten Rathaus zum Empfang ein.

Marsch zum Schießen

Im Anschluss ging es, angeführt von der Apenrader Brass Band, im Marsch entlang dem Storetorv über mehrere Straßenzüge zum Schützenheim (Skyttegaarden), wo das Schießen um den Königsrang nach einem gemeinsamen Essen beginnt.

Warten auf die Ankunft des Vorjahreskönigs Foto: jrp
Die Apenrader Brass Band begleitet die Fahnenabteilung mit dem König des vergangenen Jahres. Foto: jrp
Vorjahreskönig Nikolai Bach-Andersen (mi.) wartet auf den Auszug aus dem alten Rathaus. Foto: jrp
Auch kleine Gäste beobachteten die Aufstellung zum Abmarsch. Foto: jrp
„Das ist doch mein Herrchen!" Foto: jrp
Abmarsch zum Storetorv Foto: jrp
Mehr lesen